Discussion:
Luftentfeuchter
(zu alt für eine Antwort)
Stefan Ram
2017-06-15 15:28:18 UTC
Permalink
Raw Message
Ich habe mir jetzt mal einen kleinen billigen
Luftentfeuchter mit einem Thermoelement gekauft,
um zu testen, ob dies die Hitze erträglicher macht.

Ergebnis: Die Entfeuchtungsleistung ist zu gering.

Das Gerät liefert in 24 Stunden vielleicht bis zu 100 ml,
und auf dem Innenraumhygrometer sieht man keinerlei Effekt.
Außerdem erwärmt es den Raum geringfügig.

Um einen meß- und spürbaren Effekt zu haben, müßte ich
vielleicht 10 bis 100 solcher Entfeuchter aufstellen.
Dann könnte aber der Erwärmungseffekt schon wieder
spürbar werden.

Zur Luftentfeuchtung im Sommer in einem Innenraum ist solch
ein einfaches billiges Gerät also anscheinend nicht geeignet.

PS: Die ganze Idee geht zurück auf Aussagen einzelner
Personen, denen zufolge Hitze im Sommer bei niedrigerer
Luftfeuchtigkeit erträglicher wird.

PPS: Von der Erwärmung müßte man eventuell noch einen
kleinen Kühlungseffekt durch stärkere Verdunstung abziehen.
Heinz Tauer
2017-06-15 15:47:16 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Stefan Ram
Ich habe mir jetzt mal einen kleinen billigen
Luftentfeuchter mit einem Thermoelement gekauft,
um zu testen, ob dies die Hitze erträglicher macht.
In unseren Breitengraden ist Luftentfeuchtung, um Kühleffekte
herbeizuführen, Unsinn!
--
freundliche Grüße
Heinz
Marcel Mueller
2017-06-15 16:39:58 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Heinz Tauer
Post by Stefan Ram
Ich habe mir jetzt mal einen kleinen billigen
Luftentfeuchter mit einem Thermoelement gekauft,
um zu testen, ob dies die Hitze erträglicher macht.
In unseren Breitengraden ist Luftentfeuchtung, um Kühleffekte
herbeizuführen, Unsinn!
Aber ganz nutzlos sind die Dinger auch nicht. Sie machen es zumindest
wärmer in der Hütte. ;-)


Marcel
Bodo Mysliwietz
2017-06-15 18:42:43 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Heinz Tauer
Post by Stefan Ram
Ich habe mir jetzt mal einen kleinen billigen
Luftentfeuchter mit einem Thermoelement gekauft,
um zu testen, ob dies die Hitze erträglicher macht.
In unseren Breitengraden ist Luftentfeuchtung, um Kühleffekte
herbeizuführen, Unsinn!
Wenn es in der sommerlichen Wohnung bei Temp. von 25+ °C auch mal
80%relH hat ist entfeuchtete Luft mit <50%relH deutlich angenehmer.
--
Glück Auf - Bodo Mysliwietz
----------------------------------------
http://www.labortechniker.de/
Frank Hucklenbroich
2017-06-16 11:17:53 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Stefan Ram
Ich habe mir jetzt mal einen kleinen billigen
Luftentfeuchter mit einem Thermoelement gekauft,
um zu testen, ob dies die Hitze erträglicher macht.
Ergebnis: Die Entfeuchtungsleistung ist zu gering.
Das Gerät liefert in 24 Stunden vielleicht bis zu 100 ml,
und auf dem Innenraumhygrometer sieht man keinerlei Effekt.
Außerdem erwärmt es den Raum geringfügig.
100 ml in 24 Stunden ist gar nichts.

Ich hatte in Barcelona mal eine kleine Ferienwohnung (ca. 40 m²) gemietet,
da gab es ein Klimagerät, deren Kondens-Abwasser in einem Eimer auf dem
Balkon landete. Der war in 24 Stunden voll, also 20 Liter/24 Stunden bei 20
- 30 Grad Außentemperatur. Nur mal so als Richtwert.

Grüße,

Frank
Robert Waldner
2017-06-18 17:44:32 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Frank Hucklenbroich
Post by Stefan Ram
Ich habe mir jetzt mal einen kleinen billigen
Luftentfeuchter mit einem Thermoelement gekauft,
um zu testen, ob dies die Hitze erträglicher macht.
Ergebnis: Die Entfeuchtungsleistung ist zu gering.
Das Gerät liefert in 24 Stunden vielleicht bis zu 100 ml,
und auf dem Innenraumhygrometer sieht man keinerlei Effekt.
Außerdem erwärmt es den Raum geringfügig.
100 ml in 24 Stunden ist gar nichts.
Ja.
Post by Frank Hucklenbroich
Ich hatte in Barcelona mal eine kleine Ferienwohnung (ca. 40 m²) gemietet,
da gab es ein Klimagerät, deren Kondens-Abwasser in einem Eimer auf dem
Balkon landete. Der war in 24 Stunden voll, also 20 Liter/24 Stunden bei 20
- 30 Grad Außentemperatur. Nur mal so als Richtwert.
20l/24h ist uebliche Hersteller-Angabe, real sind 5-10l/24h
Entfeuchter-Leistung durchaus drin wenn der Raum nicht pitschnass ist
(ueblicher Einsatzzweck von Bautrocknern) oder laufend m^3-weise feuchte
Aussenluft zugefuehrt wird (ueblicher Endeffekt von Monoblock-Klimageraeten).
Vgl. zB
https://geizhals.at/delonghi-dds-20-combi-luftentfeuchter-luftreiniger-a846855.html
https://geizhals.at/comfee-mddf-20den3-luftentfeuchter-10000358-a1450045.html

Prinzipbedingt heizen die den zu entfeuchtenden Raum aber auch durchaus
auf. Wer das anders will, muss mMn zu einem "richtigen" Klimageraet greifen,
vorzugsweise nicht von der unsaeglichen Monoblock-Bauweise...

cheers,
&rw
--
-- Luser is always a luser. You can't educate them. That's not what
-- God invented education for. That's what Simon invented LART for.
Frank Hucklenbroich
2017-06-20 13:09:35 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Robert Waldner
Post by Frank Hucklenbroich
Post by Stefan Ram
Ich habe mir jetzt mal einen kleinen billigen
Luftentfeuchter mit einem Thermoelement gekauft,
um zu testen, ob dies die Hitze erträglicher macht.
Ergebnis: Die Entfeuchtungsleistung ist zu gering.
Das Gerät liefert in 24 Stunden vielleicht bis zu 100 ml,
und auf dem Innenraumhygrometer sieht man keinerlei Effekt.
Außerdem erwärmt es den Raum geringfügig.
100 ml in 24 Stunden ist gar nichts.
Ja.
Post by Frank Hucklenbroich
Ich hatte in Barcelona mal eine kleine Ferienwohnung (ca. 40 m²) gemietet,
da gab es ein Klimagerät, deren Kondens-Abwasser in einem Eimer auf dem
Balkon landete. Der war in 24 Stunden voll, also 20 Liter/24 Stunden bei 20
- 30 Grad Außentemperatur. Nur mal so als Richtwert.
20l/24h ist uebliche Hersteller-Angabe, real sind 5-10l/24h
Entfeuchter-Leistung durchaus drin wenn der Raum nicht pitschnass ist
(ueblicher Einsatzzweck von Bautrocknern) oder laufend m^3-weise feuchte
Aussenluft zugefuehrt wird (ueblicher Endeffekt von Monoblock-Klimageraeten).
Das war allerdings auch kein Monoblock sondern schon ein richtiges
Splitgerät.

Grüße,

Frank
Robert Waldner
2017-06-20 22:59:14 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Frank Hucklenbroich
Post by Robert Waldner
Post by Frank Hucklenbroich
Ich hatte in Barcelona mal eine kleine Ferienwohnung (ca. 40 m²) gemietet,
da gab es ein Klimagerät, deren Kondens-Abwasser in einem Eimer auf dem
Balkon landete. Der war in 24 Stunden voll, also 20 Liter/24 Stunden bei 20
- 30 Grad Außentemperatur. Nur mal so als Richtwert.
20l/24h ist uebliche Hersteller-Angabe, real sind 5-10l/24h
Entfeuchter-Leistung durchaus drin wenn der Raum nicht pitschnass ist
(ueblicher Einsatzzweck von Bautrocknern) oder laufend m^3-weise feuchte
Aussenluft zugefuehrt wird (ueblicher Endeffekt von Monoblock-Klimageraeten).
Das war allerdings auch kein Monoblock sondern schon ein richtiges
Splitgerät.
Eh. Aber die paar m^3 Luft in einem Raum enthalten nicht arg viel Wasser.
Auch nicht bei hoher Luftfeuchtigkeit. Da muss schon staendig *viel*
Aussenluft zugefuehrt worden sein, damit du da kuebelweise Wasser _pro
Tag_ entfernt hast. Hat vermutlich eine Dichtigkeit und Zugluft wie das
sprichwoertliche Vogelhaus gehabt ;-) - das Wasser muss ja irgendwo her
gekommen sein, und ich denke nicht, dass du die Klima bei offenen
Fenstern/Tueren betrieben hast.

cheers,
&rw
--
-- [...] ein gut konfigurierter Windows-Rechner, an dem niemand
-- herumspielt, laeuft auch ueber mehrere Tage stabil.
-- c't 14/2004, S. 147
Frank Hucklenbroich
2017-06-21 13:40:05 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Robert Waldner
Post by Frank Hucklenbroich
Post by Robert Waldner
Post by Frank Hucklenbroich
Ich hatte in Barcelona mal eine kleine Ferienwohnung (ca. 40 m²) gemietet,
da gab es ein Klimagerät, deren Kondens-Abwasser in einem Eimer auf dem
Balkon landete. Der war in 24 Stunden voll, also 20 Liter/24 Stunden bei 20
- 30 Grad Außentemperatur. Nur mal so als Richtwert.
20l/24h ist uebliche Hersteller-Angabe, real sind 5-10l/24h
Entfeuchter-Leistung durchaus drin wenn der Raum nicht pitschnass ist
(ueblicher Einsatzzweck von Bautrocknern) oder laufend m^3-weise feuchte
Aussenluft zugefuehrt wird (ueblicher Endeffekt von Monoblock-Klimageraeten).
Das war allerdings auch kein Monoblock sondern schon ein richtiges
Splitgerät.
Eh. Aber die paar m^3 Luft in einem Raum enthalten nicht arg viel Wasser.
Auch nicht bei hoher Luftfeuchtigkeit. Da muss schon staendig *viel*
Aussenluft zugefuehrt worden sein, damit du da kuebelweise Wasser _pro
Tag_ entfernt hast. Hat vermutlich eine Dichtigkeit und Zugluft wie das
sprichwoertliche Vogelhaus gehabt ;-) - das Wasser muss ja irgendwo her
gekommen sein, und ich denke nicht, dass du die Klima bei offenen
Fenstern/Tueren betrieben hast.
Ja, das war eines der alten Hochhäuser von Barceloneta, direkt am Strand,
da haben früher Fischer drin gewohnt. Sicherlich an die 100 Jahre alt, von
daher nicht wirklich irgendwie gedämmt.

Grüße,

Frank
Christian Müller
2017-06-16 04:09:23 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Stefan Ram
Das Gerät liefert in 24 Stunden vielleicht bis zu 100 ml,
Das ist wenig.
Gibt es in der Anleitung irgendeine Angabe, was das Gerät
leisten soll?
Ich habe gestern 3 Liter Wasser aus der Luft geholt - bei
einer Laufzeit von ein paar Stunden.
Post by Stefan Ram
Außerdem erwärmt es den Raum geringfügig.
Das ist der Nachteil aller Entfeuchter oder Klimageräte.
Die nicht vermeidbare Wärme muss abgeführt werden, sonst
wird (abhängig von der Raumgröße) nur der Trocknungseffekt wirksam.
Post by Stefan Ram
Um einen meß- und spürbaren Effekt zu haben, müßte ich
vielleicht 10 bis 100 solcher Entfeuchter aufstellen.
...oder vielleicht _ein_ Gerät, was eine vernünftige Wirkung hat.
Post by Stefan Ram
PS: Die ganze Idee geht zurück auf Aussagen einzelner
Personen, denen zufolge Hitze im Sommer bei niedrigerer
Luftfeuchtigkeit erträglicher wird.
Das ist richtig.
Bei trockenerer Luft kann der Schweiß besser verdunsten und
kühlt damit den Körper besser.
Bei kleiner Luftfeuchte ist ein Ventilator die energieeffizienteste
Lösung.


Gruß Christian
Stefan Ram
2017-06-16 13:24:56 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christian Müller
Post by Stefan Ram
Das Gerät liefert in 24 Stunden vielleicht bis zu 100 ml,
Das ist wenig.
Gibt es in der Anleitung irgendeine Angabe, was das Gerät
leisten soll?
Die Angaben sind etwas größer, aber beziehen sich auch
auf eine höhere Temperatur und Luftfeuchtigkeit.
Post by Christian Müller
Post by Stefan Ram
Um einen meß- und spürbaren Effekt zu haben, müßte ich
vielleicht 10 bis 100 solcher Entfeuchter aufstellen.
...oder vielleicht _ein_ Gerät, was eine vernünftige Wirkung hat.
Mein Gerät hat keinen Kompressor, sondern ein Thermoelement.
Dadurch ist es relativ leise. Aber ein Kompressor wäre
vielleicht leistungsfähiger.
Post by Christian Müller
Bei kleiner Luftfeuchte ist ein Ventilator die energieeffizienteste
Lösung.
Zugluft kann manchmal zu Problemen führen.
Christian Müller
2017-06-16 13:39:22 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Stefan Ram
Mein Gerät hat keinen Kompressor, sondern ein Thermoelement.
Versuche, die warme Seite möglicht kalt zu bekommen.
Da kannst du einen Kühlkörper draufkleben und/oder sie mit
einem Lüfter anblasen.
Das Thermoelement erzeugt eine Temperaturdifferenz zwischen
warmer und kalter Seite.
Je kälter die warme Seite, umso kälterer ist die kalte Seite.
Post by Stefan Ram
Dadurch ist es relativ leise. Aber ein Kompressor wäre
vielleicht leistungsfähiger.
Bei gleicher Baugröße? Definitiv!

Weswegen hast du dein Gerät gekauft?
Ging es dir ums Entfeuchten oder Kühlen?
Post by Stefan Ram
Zugluft kann manchmal zu Problemen führen.
Man muss sich nicht in den Lutzug setzen. Es ist schon ein
Effekt merkbar, wenn die Luft im Raum bewegt wird.
Es gilt, die den Körper umgebende Lufthülle, bestehend aus
gesättigter Luft, wegzubewegen.
Schon tritt der Kühleffekt ein.


Gruß Christian
Stefan Ram
2017-06-16 14:14:02 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christian Müller
Weswegen hast du dein Gerät gekauft?
Ging es dir ums Entfeuchten oder Kühlen?
Es geht mir darum, die subjektiv wahrgenommene Temperatur
zu vermindern, auch unter Inkaufnahme einer Steigerung der
objektiven Temperatur. Das Entfeuchten soll also der
subjektiv wahrgenommenen Kühlung dienen.

(Witzigerweise ist die auf meinem Hygrometer angezeigte
relative Luftfeuchtigkeit seit dem Aufstellen des Gerätes
jeden Tag etwas [um weniger als einen Prozentpunkt]
/gestiegen/.)
Christian Müller
2017-06-16 14:53:23 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Stefan Ram
Es geht mir darum, die subjektiv wahrgenommene Temperatur
zu vermindern, auch unter Inkaufnahme einer Steigerung der
objektiven Temperatur. Das Entfeuchten soll also der
subjektiv wahrgenommenen Kühlung dienen.
Ist es denn bei dir _zu_ feucht?
Ist genug Luftdurchsatz?
Bei deinem Entfeuchtungsprinzip muss viel Luft bewegt werden.
Wenn die entfeuchtete Luft nicht weggeführt wird, sinkt die
"Kühl"leistung.

Um die relative Luftfeuchte zu senken, kannst du die abgekühlte
und entfeuchtete Luft durch einen Heizlüfter geben.
Das ergibt trockenste Luft.
Post by Stefan Ram
(Witzigerweise ist die auf meinem Hygrometer angezeigte
relative Luftfeuchtigkeit seit dem Aufstellen des Gerätes
jeden Tag etwas [um weniger als einen Prozentpunkt]
/gestiegen/.)
Das kann an deinem Gerät aber nicht liegen.
Kann es nicht eher das Wetter sein?
Gerade gestern war es ja eher nass als trocken.


Gruß Christian
Stefan Ram
2017-06-16 15:22:01 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christian Müller
Ist es denn bei dir _zu_ feucht?
Nein, es ist nicht zu feucht. Die Feuchtigkeit ist
an sich so, wie für Wohnräume empfohlen. Ich möchte
es jetzt aber etwas trockener haben.
Post by Christian Müller
Ist genug Luftdurchsatz?
Ja, für dieses Kühlprinzip schon. Die getrocknete
Luft wird durch einen Ventilator im Gerät weggeführt.
Post by Christian Müller
Kann es nicht eher das Wetter sein?
Ja, das wäre möglich.
Christian Müller
2017-06-16 15:51:05 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Stefan Ram
Nein, es ist nicht zu feucht. Die Feuchtigkeit ist
an sich so, wie für Wohnräume empfohlen. Ich möchte
es jetzt aber etwas trockener haben.
Die Trocknungsleistung ist nicht linear.
Von hoher Feuchte auf mittlere Feuchte schaffen die Geräte
leichter, als von mittlerer Feuchte auf kleine Feuchte.
Vielleicht ist dein Gerät für den von dir vorgesehenen
Zweck einfach nicht geeignet.
Alternativ ist dein Raum zu groß, es kommt zu zuviel
unerwünschter Luftbeimengung von draußen oder dein
zeitliches Betrachtungsfenster ist zu klein.

Es ist ja nicht so, dass dein Gerät nichts leistet.
Irgendwann wird der Inhalt eines Schwimmbeckens durch
dein Gerät gelaufen sein - musst nur Geduld haben:-)


Gruß Christian
Bodo Mysliwietz
2017-06-16 19:20:58 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christian Müller
Vielleicht ist dein Gerät für den von dir vorgesehenen
Zweck einfach nicht geeignet.
Alternativ ist dein Raum zu groß,
Defintiv. Er schrieb ja von 0,1L/24h. Also alles größer als eine kleine
Abstellkammer kann man damit wohl kaum "bearbeiten".

Nur, was will man sich den kopf zerbrechen. Es ist ja nichtmal ein
Modell genannt worden.
--
Glück Auf - Bodo Mysliwietz
----------------------------------------
http://www.labortechniker.de/
Jürgen Exner
2017-06-16 15:26:17 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Stefan Ram
Post by Christian Müller
Weswegen hast du dein Gerät gekauft?
Ging es dir ums Entfeuchten oder Kühlen?
Es geht mir darum, die subjektiv wahrgenommene Temperatur
zu vermindern, auch unter Inkaufnahme einer Steigerung der
objektiven Temperatur. Das Entfeuchten soll also der
subjektiv wahrgenommenen Kühlung dienen.
Mit Peltierelementen? Wieviele qm willst du denn davon verbauen?
Wenn die Abwaerme nirgends hin kann, dann bekommst du bei dem
misserablen Wirkungsgrad von Peltierelementen eher eine Trockensauna als
einen gekuehlten Raum.

jue
Stefan Ram
2017-06-16 15:31:06 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Jürgen Exner
Mit Peltierelementen? Wieviele qm willst du denn davon verbauen?
Wenn die Abwaerme nirgends hin kann, dann bekommst du bei dem
misserablen Wirkungsgrad von Peltierelementen eher eine Trockensauna als
einen gekuehlten Raum.
Ok, dann werde ich mal nach Kompressorgeräten Ausschau halten.
Gerald Oppen
2017-06-25 11:40:06 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Jürgen Exner
Post by Stefan Ram
Post by Christian Müller
Weswegen hast du dein Gerät gekauft?
Ging es dir ums Entfeuchten oder Kühlen?
Es geht mir darum, die subjektiv wahrgenommene Temperatur
zu vermindern, auch unter Inkaufnahme einer Steigerung der
objektiven Temperatur. Das Entfeuchten soll also der
subjektiv wahrgenommenen Kühlung dienen.
Mit Peltierelementen? Wieviele qm willst du denn davon verbauen?
Wenn die Abwaerme nirgends hin kann, dann bekommst du bei dem
misserablen Wirkungsgrad von Peltierelementen eher eine Trockensauna als
einen gekuehlten Raum.
Schlußfolgerung ist falsch. Wenn man die Wärme nicht abführt wird der
Raum schlicht um die zugeführte elektrische Energie erwärmt. Der
Peltier-Wirkungsgrad spielt dabei gar keine Rolle weil die Wärme dann
sowieso nur im Kreis herumgepumpt wird.

Was vielen nicht bewusst ist:
Die Nenn(kühlleistung) eines Peltiers bezieht sich immer auf eine
Temperaturdifferenz von 0(Kelvin) zwischen warmer und kalter Seite.
Je nach Typ ist zwischen ca. 50 und 70 Kelvin Temperaturdifferenz die
Kühlleistung 0! Zwischen diesen beiden Punkten verläuft die Kennlinie
quasi linear (als Gerade).
Das bedeutet z.B. das eine Peltier-Kühlbox im Auto bei 50°C
Innenraumtemperatur de facto kein Eis erzeugen kann.

Gerald
Jürgen Exner
2017-06-25 14:33:12 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Gerald Oppen
Post by Jürgen Exner
Post by Stefan Ram
Post by Christian Müller
Weswegen hast du dein Gerät gekauft?
Ging es dir ums Entfeuchten oder Kühlen?
Es geht mir darum, die subjektiv wahrgenommene Temperatur
zu vermindern, auch unter Inkaufnahme einer Steigerung der
objektiven Temperatur. Das Entfeuchten soll also der
subjektiv wahrgenommenen Kühlung dienen.
Mit Peltierelementen? Wieviele qm willst du denn davon verbauen?
Wenn die Abwaerme nirgends hin kann, dann bekommst du bei dem
misserablen Wirkungsgrad von Peltierelementen eher eine Trockensauna als
einen gekuehlten Raum.
Schlußfolgerung ist falsch. Wenn man die Wärme nicht abführt wird der
Raum schlicht um die zugeführte elektrische Energie erwärmt.
Keine Frage, stimmt voellig.
Post by Gerald Oppen
Der
Peltier-Wirkungsgrad spielt dabei gar keine Rolle weil die Wärme dann
sowieso nur im Kreis herumgepumpt wird.
Der OP wollte aber entfeuchten und dafuer sogar eine _leichte_
Erwaermung des Raumes akzeptieren. Um mit Peltierelementen dieselbe
Entfeuchtung zu erzielen muss er aber ein Vielfaches an elektrischer
Energie aufwenden und somit den Raum deutlich mehr aufheizen. Und da
spielt der Peltier-Wirkungsgrad dann doch wieder eine Rolle.

jue
Bodo Mysliwietz
2017-06-25 15:15:40 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Gerald Oppen
Die Nenn(kühlleistung) eines Peltiers bezieht sich immer auf eine
Temperaturdifferenz von 0(Kelvin) zwischen warmer und kalter Seite.
Je nach Typ ist zwischen ca. 50 und 70 Kelvin Temperaturdifferenz die
Kühlleistung 0! Zwischen diesen beiden Punkten verläuft die Kennlinie
quasi linear (als Gerade).
Das bedeutet z.B. das eine Peltier-Kühlbox im Auto bei 50°C
Innenraumtemperatur de facto kein Eis erzeugen kann.
Es sei den es werden mehrere kaskadiert.
--
Glück Auf - Bodo Mysliwietz
----------------------------------------
http://www.labortechniker.de/
Gerald Oppen
2017-06-25 18:52:39 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Bodo Mysliwietz
Post by Gerald Oppen
Die Nenn(kühlleistung) eines Peltiers bezieht sich immer auf eine
Temperaturdifferenz von 0(Kelvin) zwischen warmer und kalter Seite.
Je nach Typ ist zwischen ca. 50 und 70 Kelvin Temperaturdifferenz die
Kühlleistung 0! Zwischen diesen beiden Punkten verläuft die Kennlinie
quasi linear (als Gerade).
Das bedeutet z.B. das eine Peltier-Kühlbox im Auto bei 50°C
Innenraumtemperatur de facto kein Eis erzeugen kann.
Es sei den es werden mehrere kaskadiert.
Wenn er nur einen Eistropfen erzeugen will...
Es ist zwar richtig, dass man durch kaskadieren die Temperaturdifferenz
erhöhen kann, aber die Kühlleistung geht in die Knie da man die
elektrische Leistung jetzt als Wärmeverlustleistung der jeweils
vorangegangenen Stufe auch noch per "Peltier-Pumpe" abführen muss.

Gerald
Stefan Ram
2017-06-26 09:02:21 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Gerald Oppen
Schlußfolgerung ist falsch. Wenn man die Wärme nicht abführt wird der
Raum schlicht um die zugeführte elektrische Energie erwärmt.
Das Gerät gibt sogar noch etwas mehr Wärme ab, wenn man noch
die Kondensationswärme des Wassers berücksichtigt.

Es handelt sich so gesehen um einen elektrischen Heizkörper
mit mehr als 100 % Wirkungsgrad: Es wird mehr Wärme
abgegeben, als an elektrischer Energie zugeführt wird.

(Allerdings kann durch zusätzliche Verdampfung an anderen
Stellen des Raumes dort eine Kühlung eintreten, wenn sich
irgendwo noch offenes flüssiges Wasser befindet.)
Christian Müller
2017-06-26 16:08:16 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Stefan Ram
Das Gerät gibt sogar noch etwas mehr Wärme ab, wenn man noch
die Kondensationswärme des Wassers berücksichtigt.
Kondensationswärme hat ein negatives Vorzeichen.
Post by Stefan Ram
Es handelt sich so gesehen um einen elektrischen Heizkörper
mit mehr als 100 % Wirkungsgrad: Es wird mehr Wärme
abgegeben, als an elektrischer Energie zugeführt wird.
Auch wenn wir hier in der Haushaltsgruppe sind, wo
pseudowissenschaftliche Erklärungen in vielen Fällen als
Begründung ausreichen, weißt du, das dein Satz nicht stimmt.

Addiere _alle beteiligten_ Energien mit dem richtigen Vorzeichen
und der Wirkungsgrad ist wieder im glaubwürdigen Bereich.


Gruß Christian

Jürgen Exner
2017-06-16 15:21:53 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Stefan Ram
Mein Gerät hat keinen Kompressor, sondern ein Thermoelement.
Meinst du ein Peltierelement?
Post by Stefan Ram
Dadurch ist es relativ leise. Aber ein Kompressor wäre
vielleicht leistungsfähiger.
Wenn ja, dann natuerlich.
Peltierelemente haben nun mal systembedingt einen grauenvoll schlechten
Wirkungsgrad.

jue
Hans-Jürgen Meyer
2017-06-16 19:18:25 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Stefan Ram
Ich habe mir jetzt mal einen kleinen billigen
Luftentfeuchter mit einem Thermoelement gekauft,
um zu testen, ob dies die Hitze erträglicher macht.
...und ich mir einen Luft*be*feuchter. Bei mir im Haus ist es immer zu
trocken. Aktuell 39%. Aber auch nur wenn ich nachts die Tür auflasse...

Liegt am Lehm...

Hans-Jürgen
Bodo Mysliwietz
2017-06-16 19:24:47 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Hans-Jürgen Meyer
Post by Stefan Ram
Ich habe mir jetzt mal einen kleinen billigen
Luftentfeuchter mit einem Thermoelement gekauft,
um zu testen, ob dies die Hitze erträglicher macht.
...und ich mir einen Luft*be*feuchter. Bei mir im Haus ist es immer zu
trocken. Aktuell 39%. Aber auch nur wenn ich nachts die Tür auflasse...
Liegt am Lehm...
Der müsste aber auch irgendwann gesättigt sein. Das der Wasser
vernichten kann wäre mir neu.
--
Glück Auf - Bodo Mysliwietz
----------------------------------------
http://www.labortechniker.de/
Hans-Jürgen Meyer
2017-06-16 19:40:19 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Bodo Mysliwietz
Post by Hans-Jürgen Meyer
Post by Stefan Ram
Ich habe mir jetzt mal einen kleinen billigen
Luftentfeuchter mit einem Thermoelement gekauft,
um zu testen, ob dies die Hitze erträglicher macht.
...und ich mir einen Luft*be*feuchter. Bei mir im Haus ist es immer zu
trocken. Aktuell 39%. Aber auch nur wenn ich nachts die Tür auflasse...
Liegt am Lehm...
Der müsste aber auch irgendwann gesättigt sein. Das der Wasser
vernichten kann wäre mir neu.
Hat das jemand behauptet? Ich zumindest nicht.
Lehm ist feuchtigkeitsregulierend und hat noch so einige Vorteile mehr.
Informier dich mal über den Baustoff.

Hans-Jürgen
Bodo Mysliwietz
2017-06-16 20:11:45 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Hans-Jürgen Meyer
Post by Bodo Mysliwietz
Post by Hans-Jürgen Meyer
Post by Stefan Ram
Ich habe mir jetzt mal einen kleinen billigen
Luftentfeuchter mit einem Thermoelement gekauft,
um zu testen, ob dies die Hitze erträglicher macht.
...und ich mir einen Luft*be*feuchter. Bei mir im Haus ist es immer
zu trocken. Aktuell 39%. Aber auch nur wenn ich nachts die Tür
auflasse...
Liegt am Lehm...
Der müsste aber auch irgendwann gesättigt sein. Das der Wasser
vernichten kann wäre mir neu.
Hat das jemand behauptet? Ich zumindest nicht.
Lehm ist feuchtigkeitsregulierend und hat noch so einige Vorteile mehr.
Informier dich mal über den Baustoff.
Brauch ich nicht. Lehm, wie jedes andere Material, steht immer im
Feuchtegleichgewicht mit seiner Umgebung. Die einen stellen das
Gleichgewicht schneller, andere langsamer ein. Wenn die Luffeuchtigkeit
schnell von trocken auf feucht wechselt kann Lehm das etwas abpuffern.
Bei durchgehen starker Durchlüftung mit Feuchter Luft passiert da nicht
viel - bei durchgehend hoher feuchte wird auch ein Lehmraum feucht.
Umgekehrt gibt Lehm auch lange Feuchte ab wenn die Feuchte der
zugeführten Luft stark fällt.
--
Glück Auf - Bodo Mysliwietz
----------------------------------------
http://www.labortechniker.de/
Loading...