Discussion:
Quietschende Thermo-Kanne
(zu alt für eine Antwort)
Heinz-Mario Frühbeis
2017-05-03 17:16:59 UTC
Permalink
Raw Message
Hallo,

ist so was eigentlich normal, gilt das also für _alle_ Thermo-Kannen?
Oder gibt es auch erschwingliche, die eben nicht quietschen?

Mit Gruß
Heinz-Mario Frühbeis
Jürgen Exner
2017-05-03 17:28:23 UTC
Permalink
Raw Message
On Wed, 3 May 2017 19:16:59 +0200, Heinz-Mario Frühbeis
Post by Heinz-Mario Frühbeis
ist so was eigentlich normal, gilt das also für _alle_ Thermo-Kannen?
Oder gibt es auch erschwingliche, die eben nicht quietschen?
Ich habe mich gerade auf Zehenspitzen in die Kueche geschlichen und
ganz, ganz vorsichtig die Schranktuer aufgemacht: Keine meiner
Thermoskannen hat gequietscht.
Vielleicht war ich aber auch uebervorsichitg und sie wuerden quietschen,
wenn sie mein Gesicht saehen.

jue
Bodo Mysliwietz
2017-05-03 17:34:40 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Jürgen Exner
On Wed, 3 May 2017 19:16:59 +0200, Heinz-Mario Frühbeis
Post by Heinz-Mario Frühbeis
ist so was eigentlich normal, gilt das also für _alle_ Thermo-Kannen?
Oder gibt es auch erschwingliche, die eben nicht quietschen?
Ich habe mich gerade auf Zehenspitzen in die Kueche geschlichen und
ganz, ganz vorsichtig die Schranktuer aufgemacht: Keine meiner
Thermoskannen hat gequietscht.
... wenn ich an unsere heranschleiche, sie öffne und das Ohr dran halte
rauscht es. Wahrscheinlich ist sie per Seecontainer aus Indien gekommen.
--
Glück Auf - Bodo Mysliwietz
----------------------------------------
http://www.labortechniker.de/
Heinz-Mario Frühbeis
2017-05-03 19:59:04 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Bodo Mysliwietz
Post by Jürgen Exner
On Wed, 3 May 2017 19:16:59 +0200, Heinz-Mario Frühbeis
Post by Heinz-Mario Frühbeis
ist so was eigentlich normal, gilt das also für _alle_ Thermo-Kannen?
Oder gibt es auch erschwingliche, die eben nicht quietschen?
Ich habe mich gerade auf Zehenspitzen in die Kueche geschlichen und
ganz, ganz vorsichtig die Schranktuer aufgemacht: Keine meiner
Thermoskannen hat gequietscht.
... wenn ich an unsere heranschleiche, sie öffne und das Ohr dran halte
rauscht es. Wahrscheinlich ist sie per Seecontainer aus Indien gekommen.
Ich habe hier jedenfalls so eine, die "brasselt" und "quietscht" am
Verschluss nach einiger Zeit, wenn was relativ heißes/warmes drin ist
(bei mir eben Tee).
Wilhelm Wiegert
2017-05-03 20:25:16 UTC
Permalink
Raw Message
Hallo Mario!
Post by Heinz-Mario Frühbeis
Post by Bodo Mysliwietz
Post by Jürgen Exner
On Wed, 3 May 2017 19:16:59 +0200, Heinz-Mario Frühbeis
Post by Heinz-Mario Frühbeis
ist so was eigentlich normal, gilt das also für _alle_ Thermo-Kannen?
Oder gibt es auch erschwingliche, die eben nicht quietschen?
Ich habe mich gerade auf Zehenspitzen in die Kueche geschlichen und
ganz, ganz vorsichtig die Schranktuer aufgemacht: Keine meiner
Thermoskannen hat gequietscht.
... wenn ich an unsere heranschleiche, sie öffne und das Ohr dran halte
rauscht es. Wahrscheinlich ist sie per Seecontainer aus Indien gekommen.
Ich habe hier jedenfalls so eine, die "brasselt" und "quietscht" am
Verschluss nach einiger Zeit, wenn was relativ heißes/warmes drin ist
(bei mir eben Tee).
Das tun die meisten bei mir, weil sie nicht fest genug schließen. Beim
Abkühlen entsteht ein Unterdruck, dem der bei den betroffenen Kannen
recht harte, unflexible Dichtring nicht widerstehen kann und
pfeifenderweise die Luft einströmen lässt. Ich habe nur zwei Kannen mit
flexibler Dichtung, die nicht quietschen.

Die anderen Kommentare haben mir aber besser gefallen als meiner.

Viele Grüße
Wilhelm
Andreas Portz
2017-05-03 20:33:31 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Wilhelm Wiegert
Das tun die meisten bei mir, weil sie nicht fest genug schließen.
Beim Abkühlen entsteht ein Unterdruck, dem der bei den betroffenen
Kannen recht harte, unflexible Dichtring nicht widerstehen kann und
pfeifenderweise die Luft einströmen lässt.
Anders rum. Beim Ausgießen von Kaffee strömt kühle Raumluft in den
entstehenden Hohlraum in der Kanne. Der (noch) heiße Restkaffee heizt
diese auf seine Temperatur auf, ein Überdruck entsteht und wenn die
Dichtung nichts taugt, bzw. sehr oft einfach nur die Verschlusskappe
nicht fest genug aufgeschraubt wurde, entweicht der Druck auf diesem Wege.

Ist auch logisch einfach zu belegen: das Abkühlen des Kaffees bis zu
einer Temperatur, bei der, bzw. die Luft über ihm, saugenden Unterdruck
entwickelt, würde (Thermokanne!!) ziemlich lange dauern. Sobald aber ein
Luftpolster von ca. 2 Tassen freigegossen wurde, dauert es nur wenige
Minuten, bis das subject losgeht.


-Andreas
Thorsten Böttcher
2017-05-04 10:53:01 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Portz
Ist auch logisch einfach zu belegen: das Abkühlen des Kaffees bis zu
einer Temperatur, bei der, bzw. die Luft über ihm, saugenden Unterdruck
entwickelt, würde (Thermokanne!!) ziemlich lange dauern. Sobald aber ein
Luftpolster von ca. 2 Tassen freigegossen wurde, dauert es nur wenige
Minuten, bis das subject losgeht.
Naja, ob das immer so logisch ist?
Bei mir machen eine Isolierkanne und ein Thermobecher Geräusche.
Allerdings nicht wie von Dir beschrieben kurz nach dem Ausgießen,
sondern eher wenn sie länger stehen.
Was für mich eher für den Unterdruck, als für Überdruck sprechen würde,
denn eine Tasse Luft dürfte vom heißen Inhalt sehr schnell aufgeheizt
sein, das Abkühlen dauert länger. Wobei es um so schneller geht, je
weniger Inhalt noch in der Kanne ist.
Zusätzlich besitzen beide einen Auslass mit einem Drücker, was dafür
sorgt dass die Dichtung bei Überdruck festgedrückt wird, und bei
Unterdruck eher gelöst wird.
Normale Thermoskannen zum Zuschrauben, ohne irgendwelche Ausgießer, habe
ich 4 Stück (aus Edelstahl), davon macht keine Geräusche. Und 3 davon
sind eher im unteren Preissegment angeordnet.
Die 4. ist von Stanley, hab ich mal geschenkt bekommen, die isoliert
lustigerweise am schlechtesten.
Andreas Portz
2017-05-04 11:17:13 UTC
Permalink
Raw Message
Naja, ob das immer so logisch ist? Bei mir machen eine Isolierkanne
und ein Thermobecher Geräusche. Allerdings nicht wie von Dir
beschrieben kurz nach dem Ausgießen, sondern eher wenn sie länger
stehen.
Definiere "länger".
Bis Flüssigkeit (und dadurch dann auch die drüber befindliche Luft) in
einer Thermokanne erkennbar abkühlt, dauert Stunden.
Was für mich eher für den Unterdruck, als für Überdruck
sprechen würde, denn eine Tasse Luft dürfte vom heißen Inhalt sehr
schnell aufgeheizt sein, das Abkühlen dauert länger.
Bis sich die einer oder zwei Tassen Luft auf Überdrucktemperatur
aufgeheizt haben, dauert auch 10-20min. Manchmal eher 30, natürlich auch
abhängig von der Dichtigkeit des Verschlusses. So jedenfalls meine
praktischen Erfahrungen am sonntäglichen
Nachmittagskaffeeundkuchentisch. Die unerwartet lange Aufheizzeit liegt
hauptsächlich an der doch geringen Kontaktfläche die die 4cm Durchmesser
Kaffeeoberfläche zur Luft hin haben.
Außerdem: still ruht der See. Was ich damit sagen möchte ist, dass du
mal versuchen solltest, die Thermokanne ordentlich zu schütteln, so dass
die 2/3 Kaffeeinhalt mehrere Sekunden lang durch die 1/3 Lufthinhalt
gespritzt werden. Dann geht die Aufheizung der Luft recht flott. Das
Spielchen besser nicht im Wohnzimmer, sondern im Bad ;-) oder auf der
Terrasse machen. Denn bei dieser Vorgehensweise quietscht und 'furzt'
die Dichtung nicht nur lauwarme Luft, sondern selbige presst den
hochgespritzten Kaffee mit raus.

Bevor du jetzt fragst, ob ich das durch 'ungeschicktes' Hantieren am
Kaffeetisch herausgefunden habe: nein! ;-) Sondern bei der
anschließenden Tätigkeit. Wenn man beim Geschirr Spülen beispielsweise
eine (Thermo)Flasche (nicht Pumpkanne) oder einen ähnlich geformten
Gegenstand mit etwas heißem Wasser ausspülen möchte, aber mit keiner
Reinigungsbürste (zu groß / nicht vorhanden) ausbürsten kann, deshalb
mittels Zuhalten der Öffnung mit einer Hand und kräftigem Schütteln des
Systems eine erhöhte Reinigungswirkung erzielen möchte, wird man sich
wundern, wie durch das rumspritzende, heiße Wasser auch schlagartig
warm-heiße Luft entsteht, welche dann (mit Wasser) an der Dichtfläche
(Hand) vorbei ins Freie drängt. :-))


-Andreas
Thorsten Böttcher
2017-05-04 11:54:24 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Portz
Naja, ob das immer so logisch ist? Bei mir machen eine Isolierkanne
und ein Thermobecher Geräusche. Allerdings nicht wie von Dir
beschrieben kurz nach dem Ausgießen, sondern eher wenn sie länger
stehen.
Definiere "länger".
Bis Flüssigkeit (und dadurch dann auch die drüber befindliche Luft) in
einer Thermokanne erkennbar abkühlt, dauert Stunden.
Keine Ahnung, ich stoppe sowas nicht, zwischen 20,30 min bis zu einer
Stunde. Geschätzt, Kanne steht halt auf dem Schreibtisch, und man
arbeitet nebenher :-)

Meine praktische Erfahrung sagt mir, dass es nicht Stunden dauert, bis
sich der Inhalt der Kanne erkennbar abkühlt. Wenn man ab und zu etwas
ausgießt, merkt man schon nach einer Stunde dass der Inhalt kälter
geworden ist. Je weniger in der Kanne ist, desto schneller kühlt der
Rest ab.
Eine volle Kanne, die man nicht öffnet hält die Temperatur wesentlich
länger.
Aber ich koche mir ja nicht morgens eine Kanne Tee, weil ich die
Nachmittags trinken will ;-)
Post by Andreas Portz
Was für mich eher für den Unterdruck, als für Überdruck
sprechen würde, denn eine Tasse Luft dürfte vom heißen Inhalt sehr
schnell aufgeheizt sein, das Abkühlen dauert länger.
Bis sich die einer oder zwei Tassen Luft auf Überdrucktemperatur
aufgeheizt haben, dauert auch 10-20min. Manchmal eher 30, natürlich auch
abhängig von der Dichtigkeit des Verschlusses. So jedenfalls meine
praktischen Erfahrungen am sonntäglichen
Ich hätte jetzt gedacht dass es wesentlich schneller geht eine so
geringe Menge Luft aufzuheizen. Warum die Dichtigkeit des Verschlusses
da mit reinspielt ist mir allerdings nicht klar.
Post by Andreas Portz
Außerdem: still ruht der See. Was ich damit sagen möchte ist, dass du
mal versuchen solltest, die Thermokanne ordentlich zu schütteln, so dass
die 2/3 Kaffeeinhalt mehrere Sekunden lang durch die 1/3 Lufthinhalt
gespritzt werden. Dann geht die Aufheizung der Luft recht flott. Das
Spielchen besser nicht im Wohnzimmer, sondern im Bad ;-) oder auf der
Das kenne ich natürlich, ich habe auch schonmal eine Kanne ausgespült :-)
Ich halte das aber für 2 Unterschiedliche Effekte.
Zusätzlich bleibe ich dabei, dass meine Gefäße alleine von der
Konstruktion der Dichtung her Überdruck besser abdichten als Unterdruck.

Allerdings bin ich jetzt neugierig geworden, deswegen steht jetzt eine
Isolierkanne halb gefüllt mit heißem Wasser. Mal sehen was passiert.
Andreas Portz
2017-05-04 12:35:52 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Thorsten Böttcher
Ich hätte jetzt gedacht dass es wesentlich schneller geht eine so
geringe Menge Luft aufzuheizen. Warum die Dichtigkeit des
Verschlusses da mit reinspielt ist mir allerdings nicht klar.
Die Dichtigkeit des Verschlusses spielt natürlich nicht in die
Aufheizzeit rein (es sei denn, er wäre so undicht, dass ständig große
Mengen kühle Luft rein und leicht erwärmt wieder raus strömen ;-)), wohl
aber bestimmt sie Zeitpunkt (bis hin zum völligen Ausbleiben) und
Intensität des *pffff* Geräusches.
Post by Thorsten Böttcher
Das kenne ich natürlich, ich habe auch schonmal eine Kanne ausgespült
:-) Ich halte das aber für 2 Unterschiedliche Effekte.
Nein, das ist genau der gleichen Effekt: du musst die Kontaktfläche
zwischen heißem Wasser und kühler Luft vergrößern, damit der
Temperaturübertrag schneller geschieht. Mit den 10 qcm Kaffeeoberfläche
in der Thermokanne hast du nur eine kleine Fläche. Durch starkes
Schütteln 'zerstäubst' du eine gewisse Kaffeemenge, die somit die
x-fache Oberfläche hat und zudem nicht nur mit der gleichen, 'ruhenden'
Luftschicht oberhalb der Kaffeeoberfläche in Kontakt kommt, sondern
munter 'fast jedes' Luftmolekühl in der Kanne innerhalb von wenigen
Sekunden mal berührt, während alles durcheinander gewirbelt wird.
Post by Thorsten Böttcher
Allerdings bin ich jetzt neugierig geworden, deswegen steht jetzt
eine Isolierkanne halb gefüllt mit heißem Wasser. Mal sehen was
passiert.
Du kannst ja etwas Mehl auf die Ritze zwischen den Dichtlippen/-flächen
streuen (falls zugänglich). Vorher aber alles gut abtrocknen, damit nix
festpappt. Dann beim *pfffft* schauen, ob es nach außen stäubt, oder
eher nach innen eingesaugt wird. ;-)


-Andreas
Thorsten Böttcher
2017-05-04 12:44:21 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Portz
Post by Thorsten Böttcher
Ich hätte jetzt gedacht dass es wesentlich schneller geht eine so
geringe Menge Luft aufzuheizen. Warum die Dichtigkeit des
Verschlusses da mit reinspielt ist mir allerdings nicht klar.
Die Dichtigkeit des Verschlusses spielt natürlich nicht in die
Aufheizzeit rein (es sei denn, er wäre so undicht, dass ständig große
Mengen kühle Luft rein und leicht erwärmt wieder raus strömen ;-)), wohl
Dann gäbs aber wohl eher kein Geräusch ;-)
Post by Andreas Portz
Post by Thorsten Böttcher
Allerdings bin ich jetzt neugierig geworden, deswegen steht jetzt
eine Isolierkanne halb gefüllt mit heißem Wasser. Mal sehen was
passiert.
Du kannst ja etwas Mehl auf die Ritze zwischen den Dichtlippen/-flächen
streuen (falls zugänglich). Vorher aber alles gut abtrocknen, damit nix
festpappt. Dann beim *pfffft* schauen, ob es nach außen stäubt, oder
eher nach innen eingesaugt wird. ;-)
Ich wollte eher Wasser nehmen. Entweder es blubbert, oder es wird
eingesaugt.
Bis jetzt ist aber noch Ruhe.
Bodo Mysliwietz
2017-05-04 16:07:13 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Thorsten Böttcher
Post by Andreas Portz
Du kannst ja etwas Mehl auf die Ritze zwischen den Dichtlippen/-flächen
streuen (falls zugänglich). Vorher aber alles gut abtrocknen, damit nix
festpappt. Dann beim *pfffft* schauen, ob es nach außen stäubt, oder
eher nach innen eingesaugt wird. ;-)
Ich wollte eher Wasser nehmen. Entweder es blubbert, oder es wird
eingesaugt.
Bis jetzt ist aber noch Ruhe.
Wenn es wegen überdrucks "foppt" sieht man im gegenlicht i.d.R. die
Tröpfchenfahne und/oder Dampfschwall.

Ich kann den Druckstoß ganz klar auf der Handfläche spüren.
--
Glück Auf - Bodo Mysliwietz
----------------------------------------
http://www.labortechniker.de/
Bodo Mysliwietz
2017-05-04 16:01:20 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Portz
Post by Thorsten Böttcher
Das kenne ich natürlich, ich habe auch schonmal eine Kanne ausgespült
:-) Ich halte das aber für 2 Unterschiedliche Effekte.
Nein, das ist genau der gleichen Effekt: du musst die Kontaktfläche
zwischen heißem Wasser und kühler Luft vergrößern, damit der
Temperaturübertrag schneller geschieht. Mit den 10 qcm Kaffeeoberfläche
in der Thermokanne hast du nur eine kleine Fläche.
Unsere liegt ganz locker bei 40 bis 65cm2. Ist aber egal. Luft dir 30
grad kälter wäre würde wie Blei zu Boden sinken - umgekehrt steigt die
heiß Luft seher schnell auf.

Das entscheidende ist einfach nicht die Flüssigkeitsoberfläche und
Luftmenge. Der wesentliche Faktor liegt in der kalten Fläche über der
Flüssigkeit.
--
Glück Auf - Bodo Mysliwietz
----------------------------------------
http://www.labortechniker.de/
Bodo Mysliwietz
2017-05-04 15:54:28 UTC
Permalink
Raw Message
.... Je weniger in der Kanne ist, desto schneller kühlt der
Rest ab.
Eine volle Kanne, die man nicht öffnet hält die Temperatur wesentlich
länger.
Du hast ja auch gleich zuvor die richtige Begründung geliefert.
Aber ich koche mir ja nicht morgens eine Kanne Tee, weil ich die
Nachmittags trinken will ;-)
Hmmm, als ich noch unter Tage arbeitete habe ich z.B. abends den Tee
gekocht und (in PE-Flasche) umgefüllt damit er morgens zur Schicht
"kalt" ist. Ok, andere Sachlage ;-)
--
Glück Auf - Bodo Mysliwietz
----------------------------------------
http://www.labortechniker.de/
Bodo Mysliwietz
2017-05-04 15:49:15 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Portz
Post by Thorsten Böttcher
Was für mich eher für den Unterdruck, als für Überdruck
sprechen würde, denn eine Tasse Luft dürfte vom heißen Inhalt sehr
schnell aufgeheizt sein, das Abkühlen dauert länger.
Bis sich die einer oder zwei Tassen Luft auf Überdrucktemperatur
aufgeheizt haben, dauert auch 10-20min. Manchmal eher 30,
<überlegüberleg> 2 große Tassen Umgebungsluft haben eine Masse von
<rechnerechne> 0,6g. Die sind quasi "sofort" auf Inhaltstemperatur.
Wenn's so nicht ist dann ...
Post by Andreas Portz
natürlich auch
abhängig von der Dichtigkeit des Verschlusses. So jedenfalls meine
praktischen Erfahrungen am sonntäglichen
Nachmittagskaffeeundkuchentisch.
beobachtest und interpretierst Du etwas anders.
Post by Andreas Portz
Die unerwartet lange Aufheizzeit liegt
hauptsächlich an der doch geringen Kontaktfläche die die 4cm Durchmesser
Kaffeeoberfläche zur Luft hin haben.
Außerdem: still ruht der See. Was ich damit sagen möchte ist, dass du
mal versuchen solltest, die Thermokanne ordentlich zu schütteln, so dass
die 2/3 Kaffeeinhalt mehrere Sekunden lang durch die 1/3 Lufthinhalt
gespritzt werden.
Der entscheidende Effekt ist aber nicht das bischen Luft damit zu
erhitzen sondern die "trockene" und kalte Innenwand die sonst über viele
Minuten zur Kondensation des Wasserdampfes führt.
Post by Andreas Portz
Dann geht die Aufheizung der Luft recht flott. Das
Spielchen besser nicht im Wohnzimmer, sondern im Bad ;-) oder auf der
Terrasse machen. Denn bei dieser Vorgehensweise quietscht und 'furzt'
die Dichtung nicht nur lauwarme Luft, sondern selbige presst den
hochgespritzten Kaffee mit raus.
Sch... Kanne. Unsere macht auch das nicht. Wenn ich die schnell zu 3/4
auffüllen, Deckel anziehe, und aufschüttel (bzw. schwenke) gibt es einen
fetten "fopp". Da dürften dann so geschätzte 0,8bar überdruck drin sein.
--
Glück Auf - Bodo Mysliwietz
----------------------------------------
http://www.labortechniker.de/
Bodo Mysliwietz
2017-05-04 15:41:23 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Portz
Post by Wilhelm Wiegert
Das tun die meisten bei mir, weil sie nicht fest genug schließen.
Beim Abkühlen entsteht ein Unterdruck, dem der bei den betroffenen
Kannen recht harte, unflexible Dichtring nicht widerstehen kann und
pfeifenderweise die Luft einströmen lässt.
Anders rum.
Nein doppelt andersherum ;-)
Post by Andreas Portz
Beim Ausgießen von Kaffee strömt kühle Raumluft in den
entstehenden Hohlraum in der Kanne.
fließt dem heißen Inhalt entgegen, nimmt dessen Temperatur an, sättigt
sich gleich mit dem Wasserdampfdruck.
Post by Andreas Portz
Der (noch) heiße Restkaffee heizt
diese auf seine Temperatur auf, ein Überdruck entsteht und wenn die
Dichtung nichts taugt, bzw. sehr oft einfach nur die Verschlusskappe
nicht fest genug aufgeschraubt wurde, entweicht der Druck auf diesem Wege.
Überdruck entsteht wenn man die kalte kanne heiß befüllt und sofort
dicht verschraubt. Dann erwärmt sich die verbliebende Restluft und nimmt
vorallem zus. noch den Dampfdruck des Wassers auf. Das führt dann zu dem
"fopp" beim ersten öffnen.

gegenmaßnahme 1: Nach dem füllen die ersten paar Minuten nicht ganz
verschließen. Die Kannenwände bis zum Deckel nehmen so in etwa die
Dampftemperatur an.

Gegenmaßnahme 2: Nach dem füllen verschließen. Anschütteln "entfoppen",
nochmal anschütteln "entfoppen" ... und fertig ist die fast
sauerstofffreie Kann für ein weniger schnell nachbitternden Kaffeegenuß.
Post by Andreas Portz
Ist auch logisch einfach zu belegen: das Abkühlen des Kaffees bis zu
einer Temperatur, bei der, bzw. die Luft über ihm, saugenden Unterdruck
entwickelt, würde (Thermokanne!!) ziemlich lange dauern.
Es reicht schon eine ausgewachsene Kaltstelle oben und Wasserdampf
kondensiert dort prima. Dampfdruck nimmt blöderweise exponential ab ...
Post by Andreas Portz
Sobald aber ein
Luftpolster von ca. 2 Tassen freigegossen wurde, dauert es nur wenige
Minuten, bis das subject losgeht.
Bei mir nicht. ... Gegenmaßnahme-2-Anwender und reichlich
Thermoskannenwissenschaft betrieben. Das dauert (bei mir) Stunden.
--
Glück Auf - Bodo Mysliwietz
----------------------------------------
http://www.labortechniker.de/
Marcel Mueller
2017-05-03 20:31:16 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Heinz-Mario Frühbeis
Ich habe hier jedenfalls so eine, die "brasselt" und "quietscht" am
Verschluss nach einiger Zeit, wenn was relativ heißes/warmes drin ist
(bei mir eben Tee).
OK, jetzt wird klar, worum es eigentlich geht.

Also der Grund ist folgender:
Mit der Temperatur im Gefäß ändert sich darin der Luftdruck deutlich.
Und jetzt heißt es "Der klügere gibt nach". Das Geräusch ist dem
Druckausgleich mit der Umgebung geschuldet.

Abhilfe ist entweder das Gefäß offen zu lassen, also so dass Luft rein
kann. Oder man verschießt es so gut, dass kein Druckausgleich statt
finden kann. In beiden Fällen ist Ruhe. Allerdings eignen sich nicht
alle Verschlüsse der Kannen für letztere Lösung. Die üblicherweise
evakuierten Gefäßwände haben damit hingegen kein Problem, da sie ohnehin
ständig dem kompletten Luftdruck von 1 kg/cm² ausgesetzt sind.


Marcel
Bodo Mysliwietz
2017-05-04 15:29:46 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Marcel Mueller
Abhilfe ist entweder das Gefäß offen zu lassen, also so dass Luft rein
kann. Oder man verschießt es so gut, dass kein Druckausgleich statt
finden kann. In beiden Fällen ist Ruhe. Allerdings eignen sich nicht
alle Verschlüsse der Kannen für letztere Lösung. Die üblicherweise
evakuierten Gefäßwände haben damit hingegen kein Problem, da sie ohnehin
ständig dem kompletten Luftdruck von 1 kg/cm² ausgesetzt sind.
Wenn es überhaupt noch "Vakuummäntel". Wenn es geschäumte Mäntel sind
müssen die nicht unbedingt implosionsstabil sein.
--
Glück Auf - Bodo Mysliwietz
----------------------------------------
http://www.labortechniker.de/
Jürgen Exner
2017-05-03 21:18:29 UTC
Permalink
Raw Message
On Wed, 3 May 2017 21:59:04 +0200, Heinz-Mario Frühbeis
Post by Heinz-Mario Frühbeis
Post by Jürgen Exner
On Wed, 3 May 2017 19:16:59 +0200, Heinz-Mario Frühbeis
Post by Heinz-Mario Frühbeis
ist so was eigentlich normal, gilt das also für _alle_ Thermo-Kannen?
Oder gibt es auch erschwingliche, die eben nicht quietschen?
Ich habe hier jedenfalls so eine, die "brasselt" und "quietscht" am
Verschluss nach einiger Zeit, wenn was relativ heißes/warmes drin ist
(bei mir eben Tee).
Na ja, ist der Verschluss eben weder dicht noch durchlaessig genug.
Waere er durchlaessiger, dann wuerde es nicht brasseln/quietschen/....
Und waere er dichter, dann wuerdest du gar nichts hoeren ausser beim
naechsten oeffnen ein heftiges zischen, so wie bei meiner.

jue
Heinz-Mario Frühbeis
2017-05-04 07:07:16 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Jürgen Exner
On Wed, 3 May 2017 21:59:04 +0200, Heinz-Mario Frühbeis
Post by Heinz-Mario Frühbeis
Post by Jürgen Exner
On Wed, 3 May 2017 19:16:59 +0200, Heinz-Mario Frühbeis
Post by Heinz-Mario Frühbeis
ist so was eigentlich normal, gilt das also für _alle_ Thermo-Kannen?
Oder gibt es auch erschwingliche, die eben nicht quietschen?
Ich habe hier jedenfalls so eine, die "brasselt" und "quietscht" am
Verschluss nach einiger Zeit, wenn was relativ heißes/warmes drin ist
(bei mir eben Tee).
Na ja, ist der Verschluss eben weder dicht noch durchlaessig genug.
Waere er durchlaessiger, dann wuerde es nicht brasseln/quietschen/....
Und waere er dichter, dann wuerdest du gar nichts hoeren ausser beim
naechsten oeffnen ein heftiges zischen, so wie bei meiner.
Ja, und wo könnte denn jetzt der Unterschied zwischen deiner und meiner
sein? Worauf sollte man achten beim Verschluss? Die meine Jetzige hat
nur ein Gewinde, keine sonstige Dichtung...
Jürgen Exner
2017-05-04 09:51:12 UTC
Permalink
Raw Message
On Thu, 4 May 2017 09:07:16 +0200, Heinz-Mario Frühbeis
Post by Heinz-Mario Frühbeis
Post by Jürgen Exner
On Wed, 3 May 2017 21:59:04 +0200, Heinz-Mario Frühbeis
Post by Heinz-Mario Frühbeis
Post by Jürgen Exner
On Wed, 3 May 2017 19:16:59 +0200, Heinz-Mario Frühbeis
Post by Heinz-Mario Frühbeis
ist so was eigentlich normal, gilt das also für _alle_ Thermo-Kannen?
Oder gibt es auch erschwingliche, die eben nicht quietschen?
Ich habe hier jedenfalls so eine, die "brasselt" und "quietscht" am
Verschluss nach einiger Zeit, wenn was relativ heißes/warmes drin ist
(bei mir eben Tee).
Na ja, ist der Verschluss eben weder dicht noch durchlaessig genug.
Waere er durchlaessiger, dann wuerde es nicht brasseln/quietschen/....
Und waere er dichter, dann wuerdest du gar nichts hoeren ausser beim
naechsten oeffnen ein heftiges zischen, so wie bei meiner.
Ja, und wo könnte denn jetzt der Unterschied zwischen deiner und meiner
sein? Worauf sollte man achten beim Verschluss? Die meine Jetzige hat
nur ein Gewinde, keine sonstige Dichtung...
Vielleicht einfach nicht fest genug angezogen?

Dass sie brasseln/quietschen/.... heisst doch, dass sie nicht dicht ist.
Ob dort Luft oder der fluessige Inhalt austritt, ist fuer den
Druckausgleich erstmal voellig egal. Und eine Termoskanne, die auf der
Seite liegend einfach mal so ihren Inhalt in die Tasche entleert waere
zumindest fuer mich absolut unakzeptabel.

Deshalb achte ich darauf, dass ich meine immer gut zuschraube. Und ich
habe damit auch noch nie Probleme gehabt. Aber die hat vor vielen Jahren
aber auch mal richtig Geld gekostet. Wenn ich mich noch richtig
erinnere, dann hat nicht mehr viel an 100DM gefehlt.

jue
Marcel Mueller
2017-05-03 20:13:50 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Jürgen Exner
On Wed, 3 May 2017 19:16:59 +0200, Heinz-Mario Frühbeis
Post by Heinz-Mario Frühbeis
ist so was eigentlich normal, gilt das also für _alle_ Thermo-Kannen?
Oder gibt es auch erschwingliche, die eben nicht quietschen?
Ich habe mich gerade auf Zehenspitzen in die Kueche geschlichen und
ganz, ganz vorsichtig die Schranktuer aufgemacht: Keine meiner
Thermoskannen hat gequietscht.
ymmd


Marcel
Loading...