Discussion:
Zirkulationspumpe?
(zu alt für eine Antwort)
Jan Völkers
2017-03-06 11:49:26 UTC
Permalink
Raw Message
Hallo,

unsere Zirkulationspumpe ist trockengelaufen und hat die Grätsche gemacht.
Eigentlich freue ich mich über die Strom- und Heizkostenersparnis - aber wie
hoch ist denn die Legionellengefahr? Heißes Leitungswasser benutzen wir
eigentlich nur für die Körperpflege. Der Komfortverlust ist mir ziemlich
egal, die paar Sekunden kann ich auch warten.

Gruß Jan
Horst Scholz
2017-03-06 13:43:26 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Jan Völkers
Hallo,
unsere Zirkulationspumpe ist trockengelaufen und hat die Grätsche gemacht.
Eigentlich freue ich mich über die Strom- und Heizkostenersparnis - aber wie
hoch ist denn die Legionellengefahr? Heißes Leitungswasser benutzen wir
eigentlich nur für die Körperpflege. Der Komfortverlust ist mir ziemlich
egal, die paar Sekunden kann ich auch warten.
Dafür zahlst du jetzt mehr Wassergeld.

Horst
Jan Völkers
2017-03-06 16:48:39 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Horst Scholz
Dafür zahlst du jetzt mehr Wassergeld.
Wundersame Welt der Zahlen: Das dürfte bei 1/5000 ct je Duschvorgang sein (2
Liter, bis heißes Wasser kommt) 1m^3 (1.000.000l) Wasser kostet bei uns
Brutto 1,05€

Jan
Horst Scholz
2017-03-06 17:04:13 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Jan Völkers
Post by Horst Scholz
Dafür zahlst du jetzt mehr Wassergeld.
Wundersame Welt der Zahlen: Das dürfte bei 1/5000 ct je Duschvorgang sein (2
Liter, bis heißes Wasser kommt) 1m^3 (1.000.000l) Wasser kostet bei uns
Brutto 1,05€
Du meinst (1.000.000 Kubikzentimeter)

Denn 1m^3 = 1000 Liter

Horst
Bodo Mysliwietz
2017-03-06 17:05:05 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Jan Völkers
Post by Horst Scholz
Dafür zahlst du jetzt mehr Wassergeld.
Wundersame Welt der Zahlen: Das dürfte bei 1/5000 ct je Duschvorgang sein (2
Liter, bis heißes Wasser kommt) 1m^3 (1.000.000l) Wasser kostet bei uns
Brutto 1,05€
Wo auf der Welt hat ein Kubikmeter 1Millionen Liter und kostet dann nur 1€.

Bei uns liegt der Gesamtpreis aus Frisch-/Abwasser bei knapp 5€/m³
--
Glück Auf - Bodo Mysliwietz
----------------------------------------
http://www.labortechniker.de/
Wolfgang Kynast
2017-03-06 18:08:00 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Bodo Mysliwietz
Post by Jan Völkers
Post by Horst Scholz
Dafür zahlst du jetzt mehr Wassergeld.
Wundersame Welt der Zahlen: Das dürfte bei 1/5000 ct je Duschvorgang sein (2
Liter, bis heißes Wasser kommt) 1m^3 (1.000.000l) Wasser kostet bei uns
Brutto 1,05€
Wo auf der Welt hat ein Kubikmeter 1Millionen Liter und kostet dann nur 1€.
Bei uns liegt der Gesamtpreis aus Frisch-/Abwasser bei knapp 5€/m³
er bezahlt ja für Warmwasser, also noch mehr.
--
Schöne Grüße,
Wolfgang
Martin Gerdes
2017-03-06 17:08:12 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Jan Völkers
Post by Horst Scholz
Dafür zahlst du jetzt mehr Wassergeld.
Wundersame Welt der Zahlen: Das dürfte bei 1/5000 ct je Duschvorgang sein (2
Liter, bis heißes Wasser kommt) 1m^3 (1.000.000l) Wasser kostet bei uns
Brutto 1,05€
Wunderbare Welt der Zahlen: Ein Kubikmeter sind nicht 1 Million Liter
Wasser, sondern 1000, 2 Liter Wasser sind also bei einem extrem
günstigen Preis von 1 Euro/m³ 0,2 oder 1/5 Cent. Immer noch kein Betrag,
der einen arm macht (auch nicht bei unseren Preisen von etwa 4 Euro/m³
(Wasser + Abwasser)).
Ludger Averborg
2017-03-06 22:14:04 UTC
Permalink
Raw Message
On Mon, 06 Mar 2017 17:48:39 +0100, Jan Völkers
Post by Jan Völkers
Post by Horst Scholz
Dafür zahlst du jetzt mehr Wassergeld.
Wundersame Welt der Zahlen: Das dürfte bei 1/5000 ct je Duschvorgang sein (2
Liter, bis heißes Wasser kommt) 1m^3 (1.000.000l) Wasser kostet bei uns
Brutto 1,05€
Da bist du mit den Zehnerpotenzen bisschen ins schwimmen
gekommen.

l.
Juergen
2017-03-07 14:32:58 UTC
Permalink
Raw Message
Am Mon, 06 Mar 2017 17:48:39 +0100 schrieb Jan Völkers
Post by Jan Völkers
Wundersame Welt der Zahlen: Das dürfte bei 1/5000 ct je Duschvorgang sein (2
Liter, bis heißes Wasser kommt) 1m^3 (1.000.000l) Wasser kostet bei uns
Brutto 1,05€
Wo bitte in Deutschland ist Wasser heutzutage noch so günstig? Der
Wasserpreis alleine ist es ja nicht, Abwasser kommt noch dazu.

cu.
Juergen
--
\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\
\ Freie Bits für freie Buerger \
\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\
Jan Völkers
2017-03-07 21:16:37 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Jan Völkers
Post by Horst Scholz
Dafür zahlst du jetzt mehr Wassergeld.
Wundersame Welt der Zahlen: Das dürfte bei 1/5000 ct je Duschvorgang
sein (2 Liter, bis heißes Wasser kommt) 1m^3 (1.000.000l) Wasser kostet
bei uns Brutto 1,05€
Argl. Da da wird man einmal flapsig und verhaut sich um 3 Zehnerpotenzen.
Und denkt nicht ans Abwasser. Ich sollte wohl besser leise sein :-)
Ich hatte das noch nicht wirklich ausgerechnet, denn Wasser ist nunmal
viel billiger als Strom* und ein mehr an Wasserverbrauch ist in unseren
Breiten nicht Ressourcenzehrend.
Also nochmal besser gerechnet (hoffentlich ists diesmal richtig, ob das
Abwasser nutto oder bretto ist, weiß ich schlechterdings nicht) mit der
Voraussetzung, es wird 5 mal am Tag Heißwasser aus der Leitung entnommen.
Das ist großzügig, denn üblicherweise duschen und rasieren sich alle
Bewohner des Hauses kurz nacheinander. Die Pumpe war keine
Hocheffizienzpumpe, daher setze ich sie mit 20W an.

Wasser: 1.05€ / m^3
Abwasser: 1.79€ / m^3
Strom: 0.27€ / kWh

Pumpe: 20W
20W*24h*0.27/1000=12.9ct/d=47.30€/a

Wasser:
0.002m^3*5*(1.79+1.05)€=2.84ct/d=10.37€/a

(Im Sommer) verschwendete Heizkosten nicht eingerechnet.

Gruß

Jan
Horst Scholz
2017-03-07 21:39:28 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Jan Völkers
Post by Jan Völkers
Post by Horst Scholz
Dafür zahlst du jetzt mehr Wassergeld.
Wundersame Welt der Zahlen: Das dürfte bei 1/5000 ct je Duschvorgang
sein (2 Liter, bis heißes Wasser kommt) 1m^3 (1.000.000l) Wasser kostet
bei uns Brutto 1,05€
Argl. Da da wird man einmal flapsig und verhaut sich um 3 Zehnerpotenzen.
Und denkt nicht ans Abwasser. Ich sollte wohl besser leise sein :-)
Ich hatte das noch nicht wirklich ausgerechnet, denn Wasser ist nunmal
viel billiger als Strom* und ein mehr an Wasserverbrauch ist in unseren
Breiten nicht Ressourcenzehrend.
Also nochmal besser gerechnet (hoffentlich ists diesmal richtig, ob das
Abwasser nutto oder bretto ist, weiß ich schlechterdings nicht) mit der
Voraussetzung, es wird 5 mal am Tag Heißwasser aus der Leitung entnommen.
Das ist großzügig, denn üblicherweise duschen und rasieren sich alle
Bewohner des Hauses kurz nacheinander. Die Pumpe war keine
Hocheffizienzpumpe, daher setze ich sie mit 20W an.
Wasser: 1.05€ / m^3
Abwasser: 1.79€ / m^3
Strom: 0.27€ / kWh
Pumpe: 20W
20W*24h*0.27/1000=12.9ct/d=47.30€/a
0.002m^3*5*(1.79+1.05)€=2.84ct/d=10.37€/a
Ich wohne in Berlin und zahle keine Entwässerung.
Das Abwasser ist im Wassergeld schon enthalten.

Das ist wohl auf dem Land so üblich, weil dort viele einen eigenen
Brunnen haben, natürlich müssen sie dann für das Abwasser zahlen.

Horst
Wolfgang Kynast
2017-03-07 22:05:20 UTC
Permalink
Raw Message
On Tue, 7 Mar 2017 22:39:28 +0100, "Horst Scholz" posted:

...
Post by Horst Scholz
Ich wohne in Berlin und zahle keine Entwässerung.
Aber sicher tust du das:
http://www.bwb.de/content/language1/html/204.php
Post by Horst Scholz
Das Abwasser ist im Wassergeld schon enthalten.
dann rechnet die Hausverwaltung dir das halt zusammen ab.
Post by Horst Scholz
Das ist wohl auf dem Land so üblich, weil dort viele einen eigenen
Brunnen haben, natürlich müssen sie dann für das Abwasser zahlen.
Schmarrn.
--
Schöne Grüße,
Wolfgang
Bodo Mysliwietz
2017-03-08 18:11:35 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Wolfgang Kynast
...
Post by Horst Scholz
Ich wohne in Berlin und zahle keine Entwässerung.
http://www.bwb.de/content/language1/html/204.php
<kicher>
--
Glück Auf - Bodo Mysliwietz
----------------------------------------
http://www.labortechniker.de/
Wolfgang Kynast
2017-03-08 19:15:50 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Bodo Mysliwietz
Post by Wolfgang Kynast
...
Post by Horst Scholz
Ich wohne in Berlin und zahle keine Entwässerung.
http://www.bwb.de/content/language1/html/204.php
<kicher>
Man kennt ja seinen Scholz :-)
--
Schöne Grüße,
Wolfgang
Bodo Mysliwietz
2017-03-08 18:10:53 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Horst Scholz
Post by Jan Völkers
Post by Jan Völkers
Post by Horst Scholz
Dafür zahlst du jetzt mehr Wassergeld.
Wundersame Welt der Zahlen: Das dürfte bei 1/5000 ct je Duschvorgang
sein (2 Liter, bis heißes Wasser kommt) 1m^3 (1.000.000l) Wasser kostet
bei uns Brutto 1,05€
Argl. Da da wird man einmal flapsig und verhaut sich um 3 Zehnerpotenzen.
Und denkt nicht ans Abwasser. Ich sollte wohl besser leise sein :-)
Ich hatte das noch nicht wirklich ausgerechnet, denn Wasser ist nunmal
viel billiger als Strom* und ein mehr an Wasserverbrauch ist in unseren
Breiten nicht Ressourcenzehrend.
Also nochmal besser gerechnet (hoffentlich ists diesmal richtig, ob das
Abwasser nutto oder bretto ist, weiß ich schlechterdings nicht) mit der
Voraussetzung, es wird 5 mal am Tag Heißwasser aus der Leitung entnommen.
Das ist großzügig, denn üblicherweise duschen und rasieren sich alle
Bewohner des Hauses kurz nacheinander. Die Pumpe war keine
Hocheffizienzpumpe, daher setze ich sie mit 20W an.
Wasser: 1.05€ / m^3
Abwasser: 1.79€ / m^3
Strom: 0.27€ / kWh
Pumpe: 20W
20W*24h*0.27/1000=12.9ct/d=47.30€/a
0.002m^3*5*(1.79+1.05)€=2.84ct/d=10.37€/a
Ich wohne in Berlin und zahle keine Entwässerung.
Das Abwasser ist im Wassergeld schon enthalten.
Und was kostet der m³ dann?
Post by Horst Scholz
Das ist wohl auf dem Land so üblich, weil dort viele einen eigenen
Brunnen haben, natürlich müssen sie dann für das Abwasser zahlen.
Die haben dann oft auch keinen Abwasseranschluß sondern eine Grube.

Aber mach Dir nichts drauss. Auch hier in Essen, ist fernab von jedem
Brunnen, Abwasser zu zahlen. Ohne besondere umstände wird das 1:1 gesetzt.
--
Glück Auf - Bodo Mysliwietz
----------------------------------------
http://www.labortechniker.de/
Wolfgang Kynast
2017-03-08 19:21:27 UTC
Permalink
Raw Message
On Wed, 8 Mar 2017 19:10:53 +0100, "Bodo Mysliwietz" posted:

...
Post by Bodo Mysliwietz
Aber mach Dir nichts drauss. Auch hier in Essen, ist fernab von jedem
Brunnen, Abwasser zu zahlen. Ohne besondere umstände wird das 1:1 gesetzt.
Wobei sich die "Umstände" durchaus lohnen können: wir haben durch
Zisternenbau und Regentonnen sowie Entteerung des Hofes mit
anschließendem Ökopflaster unsere Abwasserkosten ordentlich gesenkt.

Zumindest in Hessen wird da in vielen Gemeinden ganz schöner
Erfassungsaufwand betrieben, den man ja auch für sich nutzen kann.
--
Schöne Grüße,
Wolfgang
Siegfrid Breuer
2017-03-08 22:10:00 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Wolfgang Kynast
Wobei sich die "Umstände" durchaus lohnen können: wir haben durch
Zisternenbau und Regentonnen sowie Entteerung des Hofes mit
anschließendem Ökopflaster unsere Abwasserkosten ordentlich gesenkt.
Und dieses Oberflaechenwasser lief vorher alles in den
Schmutzwasserkanal?
Post by Wolfgang Kynast
Zumindest in Hessen wird da in vielen Gemeinden ganz schöner
Erfassungsaufwand betrieben, den man ja auch für sich nutzen kann.
Das Regenwasser von der vorderen Haelfte meines Elternhauses laeuft
seit 1929 in den 50m entfernten Bach. Seit ein paar Jahren kostet das
aber Geld. Obwohl die Gemeinde keinerlei Aufwand hat. Und es ist extra
jemand von den Tuennesen angereist, um zu pruefen, ob das Wasser von
der hinteren Dachhaelfte auch ganz wirklich im Garten versickert.
Grosse Freude: Die Gebuehren fuer die letzen 85 Jahre muessen nicht
nachentrichtet werden!
--
Post by Wolfgang Kynast
Wenn man bloed im Kopf ist, dann ist alles egal.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
[weissagt Ottmar Ohlemacher 2008 das Motto der Mehrheit der Buerger in
<http://reusenet.froehlich.priv.at/posting.php?msgid=%3C1aoyopdvid5p3$.f0d0xr5u941l$***@40tude.net%3E>]
-> das Wahrheitsministerium raet: <http://www.hinterfotz.de/boese.html> <-
Ina Koys
2017-03-09 14:33:14 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Siegfrid Breuer
Das Regenwasser von der vorderen Haelfte meines Elternhauses laeuft
seit 1929 in den 50m entfernten Bach. Seit ein paar Jahren kostet das
aber Geld.
Da würde mich mal ernstlich interessieren, warum das Geld kosten soll.
Weil man es nicht versickern lässt und damit das Grundwasser kürzt? Weil
es im Bach versickert und woanders das Grundwasser hebt?
Post by Siegfrid Breuer
Grosse Freude: Die Gebuehren fuer die letzen 85 Jahre muessen nicht
nachentrichtet werden!
Mit solchen Scherzen wird gerne mal gedroht. Hatten wir ähnlich und noch
irrsinniger in der Kleingartenanlage. 35 Jahre keine Straßenreinigung -
hat auch keiner danach gefragt - aber dann sollten wir die 35 Jahre lang
nicht erfolgte Straßenreinigung nachzahlen. Zuerst haben selbst die
Anwälte des Verbandes gesagt, das muss gezahlt werden. Eine Freundin von
mir ist Justiziar bei einem Wohnungsbauunternehmen, die hat mir
versichert, dass man mehr als 5 Jahre nie nachzahlen muss und ich
glaube, die sind es dann nicht mal geworden. Denn selbstverständlich
wird hier auch weder jetzt noch in Zukunft die Straße gereinigt. Aber im
Detail habe ich das nicht verfolgt. Gibt schon irren Unsinn in Behörden.

Ina
--
Es gibt wieder frisches Gemüse!
http://www.koys.de/Gemuese-Abenteuer/
In Wärme und Geschichte:
http://www.VonLuxorNachAbuSimbel.de
Siegfrid Breuer
2017-03-09 20:49:00 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ina Koys
Post by Siegfrid Breuer
Das Regenwasser von der vorderen Haelfte meines Elternhauses
laeuft seit 1929 in den 50m entfernten Bach. Seit ein paar Jahren
kostet das aber Geld.
Da würde mich mal ernstlich interessieren, warum das Geld kosten soll.
Weil die ueberfluessigen Beamten in der Gemeindeverwaltung alimentiert
werden muessen, vermutlich.
Post by Ina Koys
Weil man es nicht versickern lässt und damit das Grundwasser
kürzt? Weil es im Bach versickert und woanders das Grundwasser hebt?
Es potenziert die Hochwassergefahr des Rheins fussabwaerts von Neuss,
wo der Bach schlussendlich muendet.
Post by Ina Koys
Post by Siegfrid Breuer
Grosse Freude: Die Gebuehren fuer die letzen 85 Jahre muessen
nicht nachentrichtet werden!
Mit solchen Scherzen wird gerne mal gedroht.
Die ersten dreissig Jahre hatte auch mein Opa immer den Graben
unentgeltlich gereinigt, bevor das verrohrt wurde bis zum Bach.
Da waeren dann aber Nachzahlungen faellig gewesen! ;-))
Post by Ina Koys
Hatten wir ähnlich und noch irrsinniger in der Kleingartenanlage. 35
Jahre keine Straßenreinigung - hat auch keiner danach gefragt - aber
dann sollten wir die 35 Jahre lang nicht erfolgte Straßenreinigung
nachzahlen. Zuerst haben selbst die Anwälte des Verbandes gesagt, das
muss gezahlt werden. Eine Freundin von mir ist Justiziar bei einem
Wohnungsbauunternehmen, die hat mir versichert, dass man mehr als 5
Jahre nie nachzahlen muss und ich glaube, die sind es dann nicht mal
geworden.
Sie probieren es halt, und setzen darauf, dass der depperte Buerger
schon nicht aufmuckt, wenn er einen martialischen Briefkopf sieht.
Post by Ina Koys
Gibt schon irren Unsinn in Behörden.
Mit den ueberfluessigen Beamten dort ist das halt wie im Garten auch:
Man pflanzt das ein oder andere, wovon man sich Vorteile erhofft, und
dann vermehrt sich das, nimmt den wirklich sinnvollen Pflanzungen die
Naehrstofe und das Licht weg, und ist selbst in dieser Menge eigentlich
ueberfluessig. Man muesste halt zeitnah drauf achten, was von Nutzen
ist, und was wuchert. Im Garten wie in den Behoerden.
--
Post by Ina Koys
Schweres Problem.
[befuerchtet Ohlemacher in <2gkkw58ihgyb$.b52oza61rnmd$***@40tude.net>]
-> das Wahrheitsministerium raet: <http://www.hinterfotz.de/boese.html> <-
Wolfgang Kynast
2017-03-09 15:45:36 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Siegfrid Breuer
Post by Wolfgang Kynast
Wobei sich die "Umstände" durchaus lohnen können: wir haben durch
Zisternenbau und Regentonnen sowie Entteerung des Hofes mit
anschließendem Ökopflaster unsere Abwasserkosten ordentlich gesenkt.
Und dieses Oberflaechenwasser lief vorher alles in den
Schmutzwasserkanal?
Ja. Dass eine 5000l-Zisterne die Kanalisation bei Starkregen
entlastet, ist einsichtig - falls die Zisterne nicht voll ist.
Der Überlauf geht dann doch in den Kanal. Und der Regen, der auf das
Ökopflaster fällt, versickert und ist in der Tat erst mal entschärft.

Aber: wenn die Gemeinde penibel wäre (für die Zukunft angedroht ist es
schon) müssten alle ihr Wasser von der Dränage auf dem eigenen
Grundstück versickern lassen.

Nur: das Grundstück liegt am Hang und das Haus unten an der Straße.
Versickert man das Wasser unten, läuft es direkt zum hangabwärts
gelegenen Nachbarn auf der anderen Straßenseite. Versickert man oben
am Hang, ist es nach ein paar Stunden wieder in der Drainage und man
pumpt es munter im Kreis rum.

Irrenhaus.
--
Schöne Grüße,
Wolfgang
Siegfrid Breuer
2017-03-09 20:49:00 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Wolfgang Kynast
Post by Siegfrid Breuer
Und dieses Oberflaechenwasser lief vorher alles in den
Schmutzwasserkanal?
Ja. Dass eine 5000l-Zisterne die Kanalisation bei Starkregen
entlastet, ist einsichtig - falls die Zisterne nicht voll ist.
Das ist trotzdem ne ganz schoene Frechheit, fuer das
Oberflaechenwasser ABWASSERgebuehren haben zu wollen,
nachdem man sich offensichtlich eine Regenwasserkanalisation
gespart hatte.
Post by Wolfgang Kynast
Aber: wenn die Gemeinde penibel wäre (für die Zukunft angedroht ist
es schon) müssten alle ihr Wasser von der Dränage auf dem eigenen
Grundstück versickern lassen.
Alle nutzlosen Beamten drin zu ersaeufen waere keine Option?
Post by Wolfgang Kynast
Nur: das Grundstück liegt am Hang und das Haus unten an der Straße.
Versickert man das Wasser unten, läuft es direkt zum hangabwärts
gelegenen Nachbarn auf der anderen Straßenseite. Versickert man oben
am Hang, ist es nach ein paar Stunden wieder in der Drainage und man
pumpt es munter im Kreis rum.
Mach das einem Beamten klar! - No Chance.
Post by Wolfgang Kynast
Irrenhaus.
Wir dulden sowas ja. (siehe Sig)
--
Post by Wolfgang Kynast
Wenn man bloed im Kopf ist, dann ist alles egal.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
[weissagt Ottmar Ohlemacher 2008 das Motto der Mehrheit der Buerger in
<http://reusenet.froehlich.priv.at/posting.php?msgid=%3C1aoyopdvid5p3$.f0d0xr5u941l$***@40tude.net%3E>]
-> das Wahrheitsministerium raet: <http://www.hinterfotz.de/boese.html> <-
Bodo Mysliwietz
2017-03-10 09:15:38 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Siegfrid Breuer
Post by Wolfgang Kynast
Aber: wenn die Gemeinde penibel wäre (für die Zukunft angedroht ist
es schon) müssten alle ihr Wasser von der Dränage auf dem eigenen
Grundstück versickern lassen.
Alle nutzlosen Beamten drin zu ersaeufen waere keine Option?
Post by Wolfgang Kynast
Nur: das Grundstück liegt am Hang und das Haus unten an der Straße.
Versickert man das Wasser unten, läuft es direkt zum hangabwärts
gelegenen Nachbarn auf der anderen Straßenseite. Versickert man oben
am Hang, ist es nach ein paar Stunden wieder in der Drainage und man
pumpt es munter im Kreis rum.
Mach das einem Beamten klar! - No Chance.
Bei Euren Stadtwerken/Wasserversorgern arbeiten Beamte? Ist also eine
Behörde?

Mach es dem richtigem Beamten klar, der der die Hangrutschgefahr
erkennt. Der macht da gleich einen Strich durch die Rechnung. Nur wie
das dann ausgeht ...
--
Glück Auf - Bodo Mysliwietz
----------------------------------------
http://www.labortechniker.de/
Wolfgang Kynast
2017-03-10 09:27:33 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Bodo Mysliwietz
Post by Siegfrid Breuer
Post by Wolfgang Kynast
Aber: wenn die Gemeinde penibel wäre (für die Zukunft angedroht ist
es schon) müssten alle ihr Wasser von der Dränage auf dem eigenen
Grundstück versickern lassen.
Alle nutzlosen Beamten drin zu ersaeufen waere keine Option?
Post by Wolfgang Kynast
Nur: das Grundstück liegt am Hang und das Haus unten an der Straße.
Versickert man das Wasser unten, läuft es direkt zum hangabwärts
gelegenen Nachbarn auf der anderen Straßenseite. Versickert man oben
am Hang, ist es nach ein paar Stunden wieder in der Drainage und man
pumpt es munter im Kreis rum.
Mach das einem Beamten klar! - No Chance.
Bei Euren Stadtwerken/Wasserversorgern arbeiten Beamte? Ist also eine
Behörde?
Mach es dem richtigem Beamten klar, der der die Hangrutschgefahr
erkennt. Der macht da gleich einen Strich durch die Rechnung. Nur wie
das dann ausgeht ...
Einleitung in den Abwasserkanal, Installation eines
Drainagewasserzählers gegen monatliche Gebühr. Plus einmalige Gebühr
für die Sondergenehmigung.

One Smilie.
--
Schöne Grüße,
Wolfgang
Ludger Averborg
2017-03-08 22:46:36 UTC
Permalink
Raw Message
On Wed, 08 Mar 2017 20:21:27 +0100, Wolfgang Kynast
Post by Wolfgang Kynast
...
Post by Bodo Mysliwietz
Aber mach Dir nichts drauss. Auch hier in Essen, ist fernab von jedem
Brunnen, Abwasser zu zahlen. Ohne besondere umstände wird das 1:1 gesetzt.
Wobei sich die "Umstände" durchaus lohnen können: wir haben durch
Zisternenbau und Regentonnen sowie Entteerung des Hofes mit
anschließendem Ökopflaster unsere Abwasserkosten ordentlich gesenkt.
War bei mir ähnlich. Bei uns ist die Erfassung des
Niederschlagswasseres mit erheblichem Aufwand (Fotoflug über
die Gemeinde und händische Differenzierung der Flächen für
über 100 000 €) vor paar Jahren gemacht worden. Wir haben
dann ein Grundstücksbild erhalten mit der Kennzeichnung der
jeweils relevanten Flächen und der Möglichkeit,
(begründeten) Einspruch einzulegen. Da zahlte es sich aus,
dass wir die Pflasterflächen mit wasserschluckenden Fugen
haben machen lassen und an der Grundstücksgrenze zur Straße
noch Ablaufrinnen eingebaut haben mit Versickerung im
Grundstück (die Rhodos freuen sich drüber). So zahlen wir
jetzt nur für das Dach von Haus und Wintergarten, mein
300-l-Regensammler wurde als unerheblich abgelehnt.
Aber das macht schon was aus!

l.
Martin Gerdes
2017-03-09 17:06:17 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Wolfgang Kynast
Post by Bodo Mysliwietz
Aber mach Dir nichts drauss. Auch hier in Essen, ist fernab von jedem
Brunnen, Abwasser zu zahlen. Ohne besondere umstände wird das 1:1 gesetzt.
Wobei sich die "Umstände" durchaus lohnen können: wir haben durch
Zisternenbau und Regentonnen sowie Entteerung des Hofes mit
anschließendem Ökopflaster unsere Abwasserkosten ordentlich gesenkt.
Nein.

Du hast damit allenfalls die _Niederschlagswasserkosten_ gesenkt.

Hierzustadt berechnet die Gemeinde Abwasserkosten dafür, daß aus Klo und
Dusche Schmutzwasser in das Schmutzwassersystem fließt (von dort in die
Kläranlage). Der Preis dafür wird nach der Frischwasserentnahme
berechnet (mit der einen Ausnahme, daß man an den Gartenwasserhahn eine
zusätzliche Wasseruhr installieren kann, so daß man fürs Rasensprengen
fürderhin nur Wassergebühr, aber keine Abwassergebühr bezahlt).

Davon unabhängig wird eine Niederschlagswassergebühr erhoben dafür, daß
Niederschlagswasser vom Grundstück in das Niederschlagswassersystem
fließt. Diese Gebühr geht nach der Fläche der versiegelten Anteile auf
dem Grundstück (und beträgt hier nur einen Bruchteil dessen, was für
Abwasser berechnet wird).
Post by Wolfgang Kynast
Zumindest in Hessen wird da in vielen Gemeinden ganz schöner
Erfassungsaufwand betrieben, den man ja auch für sich nutzen kann.
Die Stadt hat hochaufgelöste Luftbilder und anhand denen die
betreffenden Flächen berechnet. Irgendwann bin ich mal der Berechnung
nachgegangen, weil hier das Regenwasser verschiedener Flächen in
Sickergruben auf dem Grundstück versickert und nicht in das öffentliche
Regenwassersystem fließt. Das kann man auf dem Luftbild natürlich nicht
erkennen. Die Stadt hat daraufhin die Flächen neu berechnet und sogar
aus einigen vergangenen Jahren die Gebühr zurückerstattet.

Aber: Andere Baustelle. Schmutzwasser ist eins, Niederschlagswasser
etwas anderes, zumindest hierzustadt.
Juergen
2017-03-11 01:16:58 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Wolfgang Kynast
Wobei sich die "Umstände" durchaus lohnen können: wir haben durch
Zisternenbau und Regentonnen sowie Entteerung des Hofes mit
anschließendem Ökopflaster unsere Abwasserkosten ordentlich gesenkt.
Glück gehabt.

Wir haben bei einem Umbau auf Rat eines Mitarbeiters des städtischen
Bauamts die Parkplätzen mit Drainagefugenpflaster befestigt. Als dann
die Niedeschlagswassergebühr eingeführt wurde galt das per Definition zu
als zu 100 Prozent versiegelt wie asphaltiert. Anerkannt wurde
Versickerung in der Fläche nur bei Rasengitterpflaster und geschotterten
Flächen.


cu.
Juergen
--
\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\
\ Freie Bits für freie Buerger \
\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\
Martin Gerdes
2017-03-07 23:00:25 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Jan Völkers
Argl. Da da wird man einmal flapsig und verhaut sich um 3 Zehnerpotenzen.
Und denkt nicht ans Abwasser. Ich sollte wohl besser leise sein :-)
ACK.
Selbsterkenntnis ist der erste Weg zur Besserung.
Post by Jan Völkers
Die Pumpe war keine Hocheffizienzpumpe, daher setze ich sie mit 20W an.
Wasser: 1.05€ / m^3
Abwasser: 1.79€ / m^3
Strom: 0.27€ / kWh
Pumpe: 20W
20W*24h*0.27/1000=12.9ct/d=47.30€/a
0.002m^3*5*(1.79+1.05)€=2.84ct/d=10.37€/a
(Im Sommer)
... und auch im Winter.
Post by Jan Völkers
verschwendete Heizkosten nicht eingerechnet.
Bei mir hat die Schwerkraftzirkulation etwa 5 kWh am Tag gekostet,
entsprechend 30 ct/d Gas. Wärme, die an ungewohnter und ungewünschter
Stelle im Haus abgegeben wird, ist vielleicht nicht komplett verloren,
aber doch ziemlich.
Markus Müller
2017-03-11 17:20:37 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Martin Gerdes
Bei mir hat die Schwerkraftzirkulation etwa 5 kWh am Tag gekostet,
den Verdacht habe ich bei mir auch. Wie hast du diese Zirkulation
unterbunden?
Martin Gerdes
2017-03-11 23:16:38 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Markus Müller
Post by Martin Gerdes
Bei mir hat die Schwerkraftzirkulation etwa 5 kWh am Tag gekostet,
den Verdacht habe ich bei mir auch. Wie hast du diese Zirkulation
unterbunden?
Ich habe die Leitung durchtrennt und ein Ventil dazwischengelötet. An
sich gehört die ganze Leitung weg (die jetzt eine tote Leitung (mehr) in
diesem Haus ist), aber dafür hätte ich im Bad stemmen müssen -- und das
ist noch nicht dran.

Immerhin: Ich könnte so die Zirkulation wieder in Betrieb nehmen und
kann so auch prüfen, wieviel Gas ich mit und ohne verbrauche.

Wenn Du das bei Dir umsetzen willst, also wenn Du die Lötlampe schon
auspackst, dann schau Dir vorher mal die Begriffe "Mikrozirkulation" und
"Thermosiphon" an. Mach beides, ist dann ein Aufwasch.

Bodo Mysliwietz
2017-03-08 18:08:39 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Jan Völkers
Ich hatte das noch nicht wirklich ausgerechnet, denn Wasser ist nunmal
viel billiger als Strom*
Hmmm, unser Wasseruhr zählt keine kWh und der Stromzähler hat auch
keinen Wasseranschluß;-)
Post by Jan Völkers
Wasser: 1.05€ / m^3
Abwasser: 1.79€ / m^3
Kommt mir noch ein bischen günstig vor.
Post by Jan Völkers
Strom: 0.27€ / kWh
Pumpe: 20W
20W*24h*0.27/1000=12.9ct/d=47.30€/a
Aber die müsste ja nicht 24h laufen.
Post by Jan Völkers
0.002m^3*5*(1.79+1.05)€=2.84ct/d=10.37€/a
Hast Du mal gemessen wieviel Wasser wirklich vorlaufen muß bis es z.B.
Nutztemperatur hat? Für's Händewaschen nicht so tragisch, aber fürs
Duschen wartet man ja doch schon bis es "Drunterspringtemperatur" hat.
Post by Jan Völkers
(Im Sommer) verschwendete Heizkosten nicht eingerechnet.
Was sicher die "größte Ansage" ist.
--
Glück Auf - Bodo Mysliwietz
----------------------------------------
http://www.labortechniker.de/
Wolfgang Kynast
2017-03-08 19:22:55 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Bodo Mysliwietz
Hast Du mal gemessen wieviel Wasser wirklich vorlaufen muß bis es z.B.
Nutztemperatur hat? Für's Händewaschen nicht so tragisch, aber fürs
Duschen wartet man ja doch schon bis es "Drunterspringtemperatur" hat.
wobei sich eine Thermostatarmatur als sehr sinnvoll und wassersparend
erweist.
--
Schöne Grüße,
Wolfgang
Bodo Mysliwietz
2017-03-09 18:29:53 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Wolfgang Kynast
Post by Bodo Mysliwietz
Hast Du mal gemessen wieviel Wasser wirklich vorlaufen muß bis es z.B.
Nutztemperatur hat? Für's Händewaschen nicht so tragisch, aber fürs
Duschen wartet man ja doch schon bis es "Drunterspringtemperatur" hat.
wobei sich eine Thermostatarmatur als sehr sinnvoll und wassersparend
erweist.
Jo. Ok, das 1000€-Model wird man vermutlich nicht mehr reinspielen.
--
Glück Auf - Bodo Mysliwietz
----------------------------------------
http://www.labortechniker.de/
Jan Völkers
2017-03-09 14:05:32 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Bodo Mysliwietz
Hast Du mal gemessen wieviel Wasser wirklich vorlaufen muß bis es z.B.
Nutztemperatur hat? Für's Händewaschen nicht so tragisch, aber fürs
Nee, ich habs großzügig ausgerechnet:
12x1mm Kupferrohr, weniger als 10m Strecke.
10m*0.005^2m*pi=0.79l und dann verzweieinhalbfacht.

Jan
Claus Maier
2017-03-06 16:35:05 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Jan Völkers
Hallo,
unsere Zirkulationspumpe ist trockengelaufen und hat die Grätsche gemacht.
Eigentlich freue ich mich über die Strom- und Heizkostenersparnis - aber wie
hoch ist denn die Legionellengefahr?
Die Legionellen werden dich fressen!
Post by Jan Völkers
Heißes Leitungswasser benutzen wir eigentlich nur für die Körperpflege.
Jetzt mal ernsthaft, guxdu hier:
https://de.wikipedia.org/wiki/Legionellen#Nachweis_und_Z.C3.A4hlung_von_Legionellen_im_Trinkwasser

mfg
Claus
Martin Gerdes
2017-03-06 17:08:12 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Jan Völkers
unsere Zirkulationspumpe ist trockengelaufen und hat die Grätsche gemacht.
Eigentlich freue ich mich über die Strom- und Heizkostenersparnis - aber wie
hoch ist denn die Legionellengefahr?
In Einfamilienwohnhäusern? Minimal.
Legionellen sind ohnehin nur gefährlich bei verringerter Resistenzlage
-- dann allerdings sind Aerosole kritisch (also Duschen), nicht etwa das
Geschirrspülen in der Küche.
Post by Jan Völkers
Heißes Leitungswasser benutzen wir eigentlich nur für die Körperpflege.
Der Komfortverlust ist mir ziemlich egal, die paar Sekunden kann ich
auch warten.
Dann klemm die Pumpe doch ab (und wenn möglich die ganze Leitung, damit
Du keine tote Leitung hast).
Alfred Gemsa
2017-03-06 19:38:55 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Jan Völkers
unsere Zirkulationspumpe ist trockengelaufen und hat die Grätsche gemacht.
Eigentlich freue ich mich über die Strom- und Heizkostenersparnis
So haben wir's auch gemacht, bir mir kommen sogar ca. vier Liter am
Morgen, bis es warm wird, das finde ich aber erträglicher, als ständig
Warmwasser im Zirkulationskreis abzukühlen,
Post by Jan Völkers
wie hoch ist denn die Legionellengefahr? Heißes Leitungswasser benutzen wir
eigentlich nur für die Körperpflege. Der Komfortverlust ist mir ziemlich
egal, die paar Sekunden kann ich auch warten.
Körperpflege: Duschen: Sprühnebel einatmen: kann theoretisch unf
praktisch zur Infektion führen. Trinken kann man das ohne Bedenken.

Wir haben 140l Vorrat, zwei Personen, damit sollte nach zwei oder drei
Tagen das Wasser erneuert worden sein. Aus Geizgründen und weil ich mir
nicht die Pfoten verbrühen will, ist das Wasser nur ca. 45 Grad war.
Bisher (30 Jahre) ist noch nix passiert.

Alfred.
Ludger Averborg
2017-03-06 22:58:37 UTC
Permalink
Raw Message
On Mon, 6 Mar 2017 20:38:55 +0100, Alfred Gemsa
Post by Alfred Gemsa
Wir haben 140l Vorrat, zwei Personen, damit sollte nach zwei oder drei
Tagen das Wasser erneuert worden sein.
Soweit ich weiß, schwimmen die Legionellen nicht so simpel
als Keime im Wasser rum, sondern halten sich vorwiegend in
Amöben auf, die im Biofilm an den Gefäß- und Leitungswänden
existieren, und die werden natürlich nicht alle 140 l
getauscht.
Die Wahrscheinlichkeit, sich mit Legionellen zu infizieren,
ist aber recht niedrig. Jährlich infizierem sich 6 Personen
pro Million EW bei uns. Die Letalität liegt etwa bei 10 %.

Also in D (80 Mio) 48 Legionellentote. Als Risikovergleich
bietet sich der Straßenverkehr mit ca 3000 Toten pro Jahr
an.

l.
Alfred Gemsa
2017-03-07 10:19:06 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ludger Averborg
Soweit ich weiß, schwimmen die Legionellen nicht so simpel
als Keime im Wasser rum, sondern halten sich vorwiegend in
Amöben auf, die im Biofilm an den Gefäß- und Leitungswänden
existieren, und die werden natürlich nicht alle 140 l
getauscht.
Interessant, ich habe das mal gegoogled, demzufolge wäre alle paar Woche
eine Hochtemperaturphase von 70° und Durchspülen aller Leitungen nicht
verkehrt.
Post by Ludger Averborg
Die Wahrscheinlichkeit, sich mit Legionellen zu infizieren,
ist aber recht niedrig. Jährlich infizierem sich 6 Personen
pro Million EW bei uns. Die Letalität liegt etwa bei 10 %.
Also in D (80 Mio) 48 Legionellentote. Als Risikovergleich
bietet sich der Straßenverkehr mit ca 3000 Toten pro Jahr
an.
Das heißt, ein 6er im Lotto mit Superzahl ist wahrscheinlicher :-)

Don't panic!

Alfred
Martin Gerdes
2017-03-07 21:41:41 UTC
Permalink
Raw Message
unsere Zirkulationspumpe hat die Grätsche gemacht.
wie hoch ist denn die Legionellengefahr?
Körperpflege: Duschen: Sprühnebel einatmen: kann theoretisch und
praktisch zur Infektion führen.
Wir haben 140l Vorrat, zwei Personen, damit sollte nach zwei oder drei
Tagen das Wasser erneuert worden sein. Aus Geizgründen und weil ich mir
nicht die Pfoten verbrühen will, ist das Wasser nur ca. 45 Grad warm.
45° im Brauchwasserspeicher?
Wenn ja, duschen zwei Leute den jeden Morgen leer.
Bisher (30 Jahre) ist noch nix passiert.
Wird auch weiterhin nicht.
Alfred Gemsa
2017-03-07 23:03:31 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Martin Gerdes
Post by Alfred Gemsa
Wir haben 140l Vorrat, zwei Personen, damit sollte nach zwei oder drei
Tagen das Wasser erneuert worden sein. Aus Geizgründen und weil ich mir
nicht die Pfoten verbrühen will, ist das Wasser nur ca. 45 Grad warm.
45° im Brauchwasserspeicher?
Wenn ja, duschen zwei Leute den jeden Morgen leer.
Nee, wir duschen zusammen ("save water, bath with a friend") ;-)

Im Ernst, wenn ich zum Duschen 20l brauche, ist's viel.

Alfred.
Bodo Mysliwietz
2017-03-08 18:17:44 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Alfred Gemsa
Post by Martin Gerdes
Post by Alfred Gemsa
Wir haben 140l Vorrat, zwei Personen, damit sollte nach zwei oder drei
Tagen das Wasser erneuert worden sein. Aus Geizgründen und weil ich mir
nicht die Pfoten verbrühen will, ist das Wasser nur ca. 45 Grad warm.
45° im Brauchwasserspeicher?
Wenn ja, duschen zwei Leute den jeden Morgen leer.
Nee, wir duschen zusammen ("save water, bath with a friend") ;-)
Im Ernst, wenn ich zum Duschen 20l brauche, ist's viel.
Sch... ich brauche 45 bis 50. Für weniger habe ich den passenden
Duschkopf nicht gefunden und der elektronische Durchlauferhitzer könnte
bei 20l/10min im Sommer an seine Grenze kommen.

Las mich raten. Du machst Dich kurz nass, drehst ab. Seifst" Dich ein
und drehst dann wieder auf? ... würde zumindest mit dem elektronischen
DLH nicht so spassig sein da es dann zwischendurch eine Kneipeinlage gibt.
--
Glück Auf - Bodo Mysliwietz
----------------------------------------
http://www.labortechniker.de/
Wolfgang Kynast
2017-03-08 19:24:06 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Bodo Mysliwietz
Post by Alfred Gemsa
Post by Martin Gerdes
Post by Alfred Gemsa
Wir haben 140l Vorrat, zwei Personen, damit sollte nach zwei oder drei
Tagen das Wasser erneuert worden sein. Aus Geizgründen und weil ich mir
nicht die Pfoten verbrühen will, ist das Wasser nur ca. 45 Grad warm.
45° im Brauchwasserspeicher?
Wenn ja, duschen zwei Leute den jeden Morgen leer.
Nee, wir duschen zusammen ("save water, bath with a friend") ;-)
Im Ernst, wenn ich zum Duschen 20l brauche, ist's viel.
Sch... ich brauche 45 bis 50.
Ob es da einen Zusammenhang mit der Körperoberfläche gibt?
;-)
--
Wolfgang
Bodo Mysliwietz
2017-03-09 18:38:26 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Wolfgang Kynast
Post by Bodo Mysliwietz
Post by Alfred Gemsa
Im Ernst, wenn ich zum Duschen 20l brauche, ist's viel.
Sch... ich brauche 45 bis 50.
Ob es da einen Zusammenhang mit der Körperoberfläche gibt?
;-)
Dann wäre Alfred ein Kandidat für Kindermöbel oder fürs nächste
Biafra-Fotoshooting.
--
Glück Auf - Bodo Mysliwietz
----------------------------------------
http://www.labortechniker.de/
Andreas Portz
2017-03-09 19:08:02 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Bodo Mysliwietz
Post by Wolfgang Kynast
Ob es da einen Zusammenhang mit der Körperoberfläche gibt?
;-)
Dann wäre Alfred ein Kandidat für Kindermöbel oder fürs nächste
Biafra-Fotoshooting.
Nun, es ist nicht nur die zu bearbeitende Fläche, welche den
Zeit/Wasser-Bedarf (mit) bestimmt, sondern ebenfalls die Mengen mit ins
Spiel gebrachten Schmutzes und Reinigungsmittel.


-Andreas
Bodo Mysliwietz
2017-03-11 11:58:30 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Portz
Post by Bodo Mysliwietz
Post by Wolfgang Kynast
Ob es da einen Zusammenhang mit der Körperoberfläche gibt?
;-)
Dann wäre Alfred ein Kandidat für Kindermöbel oder fürs nächste
Biafra-Fotoshooting.
Nun, es ist nicht nur die zu bearbeitende Fläche, welche den
Zeit/Wasser-Bedarf (mit) bestimmt, sondern ebenfalls die Mengen mit ins
Spiel gebrachten Schmutzes und Reinigungsmittel.
Also wenn ich jetzt mal "Schraubers Schmierfinger" ausser acht lasse
sehe ich gerade keinen reinigungstechnischen Unterschied ob ich alle
ein, zwei oder drei Tage dusche. Ich bin überzeugt davon das 99% aller
menschen immer soviel Tensid auf ihren Körper bringen das dieses
problemlos Körperfett von 3 tagen und evtl. mehr löst.
--
Glück Auf - Bodo Mysliwietz
----------------------------------------
http://www.labortechniker.de/
Andreas Portz
2017-03-11 12:41:59 UTC
Permalink
Raw Message
Ich bin überzeugt davon das 99% aller menschen immer soviel Tensid
auf ihren Körper bringen das dieses problemlos Körperfett von 3 tagen
und evtl. mehr löst.
Ja, da kommen wir meiner Intention schon näher: je mehr Tensid du
aufbringst und 'verarbeitest', umso länger dauert der
Einseif/-schäumvorgang. Gerne auch bei manchen Duschern mit nutz- und
sinnlos weiter laufen gelassenem Wasser.
Spätestens beim 'je mehr Seife umso mehr Wasser' Abduschen geraten dann
auch Wasserindenpausenabdreher in den Wassermehrbedarf, falls sie zu
ausgiebig am Duschdas gedrückt hatten.


-Andreas
Ina Koys
2017-03-09 14:38:44 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Bodo Mysliwietz
Post by Alfred Gemsa
Im Ernst, wenn ich zum Duschen 20l brauche, ist's viel.
Sch... ich brauche 45 bis 50. Für weniger habe ich den passenden
Duschkopf nicht gefunden
Da solltest du mal in preiswerten Hotels übernachten. Da findet man
Duschköpfe, die man nicht als Duschköpfe erkennen würde, wenn sie nicht
am Duschschlauch hingen. Mit so einem Ding kannst du mit 20 l
wahrscheinlich eine Stunde lang duschen. Aber die Seife ist inzwischen
an den länger nicht bearbeiteten Stellen wieder eingetrocknet.

Ina
--
Es gibt wieder frisches Gemüse!
http://www.koys.de/Gemuese-Abenteuer/
In Wärme und Geschichte:
http://www.VonLuxorNachAbuSimbel.de
Bodo Mysliwietz
2017-03-09 18:42:22 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ina Koys
Post by Bodo Mysliwietz
Post by Alfred Gemsa
Im Ernst, wenn ich zum Duschen 20l brauche, ist's viel.
Sch... ich brauche 45 bis 50. Für weniger habe ich den passenden
Duschkopf nicht gefunden
Da solltest du mal in preiswerten Hotels übernachten. Da findet man
Duschköpfe, die man nicht als Duschköpfe erkennen würde, wenn sie nicht
am Duschschlauch hingen. Mit so einem Ding kannst du mit 20 l
wahrscheinlich eine Stunde lang duschen. Aber die Seife ist inzwischen
an den länger nicht bearbeiteten Stellen wieder eingetrocknet.
Habe ich nichtmal in sehr kleinen Pensionen im Schwarzwaldraum erlebt.
Allerdings kenne ich dann eigentlich nur noch den Sprung auf 3*** und
mehr und es da auch nicht erlebt. Nichtmal in eine recht ökologisch
ausgerichtetem Hotel in HH.
--
Glück Auf - Bodo Mysliwietz
----------------------------------------
http://www.labortechniker.de/
Markus Müller
2017-03-11 17:26:01 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ina Koys
Da solltest du mal in preiswerten Hotels übernachten. Da findet man
Duschköpfe, die man nicht als Duschköpfe erkennen würde, wenn sie nicht
am Duschschlauch hingen. Mit so einem Ding kannst du mit 20 l
wahrscheinlich eine Stunde lang duschen.
Deshalb hat man immer einen Schraubenzieher im Handgepäck, um diese
Duschköpfe "nachjustieren" zu können.
Bodo Mysliwietz
2017-03-11 19:17:20 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Markus Müller
Post by Ina Koys
Da solltest du mal in preiswerten Hotels übernachten. Da findet man
Duschköpfe, die man nicht als Duschköpfe erkennen würde, wenn sie nicht
am Duschschlauch hingen. Mit so einem Ding kannst du mit 20 l
wahrscheinlich eine Stunde lang duschen.
Deshalb hat man immer einen Schraubenzieher im Handgepäck, um diese
Duschköpfe "nachjustieren" zu können.
Bei der Variante "Camping" brauchst Du eher eine kleine Bohrmschiene um
noch ein paar Löcher (und größere) rein zu machen.
--
Glück Auf - Bodo Mysliwietz
----------------------------------------
http://www.labortechniker.de/
Martin Gerdes
2017-03-08 20:34:21 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Martin Gerdes
Post by Alfred Gemsa
Wir haben 140l Vorrat, zwei Personen, damit sollte nach zwei oder drei
Tagen das Wasser erneuert worden sein. Aus Geizgründen und weil ich mir
nicht die Pfoten verbrühen will, ist das Wasser nur ca. 45 Grad warm.
45° im Brauchwasserspeicher?
Wenn ja, duschen zwei Leute den jeden Morgen leer.
Wenn ich zum Duschen 20l brauche, ist's viel.
Du bist also entweder Schnellduscher und/oder Sparduscher.

Eine "Standarddusche" spuckt 10 l die Minute; man kann das sicher
reduzieren auf die Hälfte, drunter macht es (zumindest mir) keinen
rechten Spaß mehr) -- und dann ist da halt der Zeitfaktor. Unter der
Woche sind 5 Minuten leicht einzuhalten, am Wochenende fällt das schon
schwerer.
Alfred Gemsa
2017-03-09 19:38:55 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Martin Gerdes
Wenn ich zum Duschen 20l brauche, ist's viel.
Du bist also entweder Schnellduscher und/oder Sparduscher.
Eine "Standarddusche" spuckt 10 l die Minute; man kann das sicher
reduzieren auf die Hälfte, drunter macht es (zumindest mir) keinen
rechten Spaß mehr) -- und dann ist da halt der Zeitfaktor. Unter der
Woche sind 5 Minuten leicht einzuhalten, am Wochenende fällt das schon
schwerer.
Nun gut, ich habe mal gemessen: Durchfluss ist 6l/Minute. Duschzeit
morgens: ca. zwei Minuten. Das resultiert auch aus der Empfehlung eines
Hautarztes, die Haut nicht täglich übermäßig durch Dusch-Lotion zu
malträtieren.

Also: Haare waschen, wenige Hautstellen mit Lotion waschen, den Rest nur
nass machen und alles abspülen geht locker in zwei Minuten.

Außerdem reicht das an Aktivität um sechs Uhr morgens.

Alfred.
Bodo Mysliwietz
2017-03-11 12:04:25 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Alfred Gemsa
Nun gut, ich habe mal gemessen: Durchfluss ist 6l/Minute. Duschzeit
morgens: ca. zwei Minuten. Das resultiert auch aus der Empfehlung eines
Hautarztes, die Haut nicht täglich übermäßig durch Dusch-Lotion zu
malträtieren.
Hat doch nicht wirklich viel mit der Wasserlaufzeit zu tun. Ich kann 20
Minuten unter der Dusche stehen und dennoch nur 2Minuten Tensid an den
Körper gebracht haben.

Ander Sparfüchse halten es anders herum. Machen sich kurz nass, drehen
ab, schubeln sich aber viele minutenlang mit Tensiden ein/ab, drehen
dann wieder auf und spülen alles in 1,5 Minuten weg.

Wann war nun die Haut länger mit Tensid belastet?
Post by Alfred Gemsa
Also: Haare waschen, wenige Hautstellen mit Lotion waschen, den Rest nur
nass machen und alles abspülen geht locker in zwei Minuten.
Welches sind den "wenige Stellen"? Welche sollte ich gar nicht "entfetten"?

Jetzt nur ein bischen in den Achseln, dem Schritt und zw. den Zehen
dürfte auf Dauer wohl zu Muff führen.
--
Glück Auf - Bodo Mysliwietz
----------------------------------------
http://www.labortechniker.de/
Bodo Mysliwietz
2017-03-08 18:13:45 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Martin Gerdes
Post by Alfred Gemsa
Wir haben 140l Vorrat, zwei Personen, damit sollte nach zwei oder drei
Tagen das Wasser erneuert worden sein. Aus Geizgründen und weil ich mir
nicht die Pfoten verbrühen will, ist das Wasser nur ca. 45 Grad warm.
45° im Brauchwasserspeicher?
Wenn ja, duschen zwei Leute den jeden Morgen leer.
Bei uns täte es locker reichen.
--
Glück Auf - Bodo Mysliwietz
----------------------------------------
http://www.labortechniker.de/
Loading...