Discussion:
Alter E-Herd - Reparatur sinnvoll?
(zu alt für eine Antwort)
Juergen
2017-04-19 12:36:56 UTC
Permalink
Raw Message
Servus.

Die Backröhre in unserem Siemens-Heißluftherd bleibt seit einigen Tagen
kalt... Gerät ist wohl über 35 Jahre alt. Ist da eine Reparatur noch
sinnvoll?

Was ich mich Frage:

- sind neue Herde wirklich sparsamer? Strom in Wärme konnte man schon
immer recht gut. Gekocht wird bei diesem Einbauherd auf einem
Ceran-Feld.

- der alte Herd hat einen Backwagen. Gibt es das heute überhaupt noch.
- wäre ein Teleskop-Auszug sinnvoller?

- Farbe von dem alten Teil ist braun. Aktuell noch zu kriegen?



cu.
Juergen
--
\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\
\ Freie Bits für freie Buerger \
\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\
Andreas Portz
2017-04-19 14:22:19 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Juergen
- sind neue Herde wirklich sparsamer? Strom in Wärme konnte man schon
immer recht gut.
Nein, moderne Öfen heizen/backen wegen genau ihrer sparsamen Effizienz
schlechter. Denn was wurde 'früher' durch ineffiziente Geräte mit dem
unnötigerweise verbratenen Strom gemacht? Genau, Hitze / Abwärme
erzeugt. Genau diese zusätzlichen Thermokomponenten fehlt modernen Öfen
heutzutage leider.


-Andreas, SCNR
Bodo Mysliwietz
2017-04-19 14:37:52 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Portz
Post by Juergen
- sind neue Herde wirklich sparsamer? Strom in Wärme konnte man schon
immer recht gut.
Nein, moderne Öfen heizen/backen wegen genau ihrer sparsamen Effizienz
schlechter. Denn was wurde 'früher' durch ineffiziente Geräte mit dem
unnötigerweise verbratenen Strom gemacht? Genau, Hitze / Abwärme
erzeugt. Genau diese zusätzlichen Thermokomponenten fehlt modernen Öfen
heutzutage leider.
Was ist an 250 °C in einem mässig und an 250 °C in einen etwas besser
isoliertem Ofen nun anders?

Wenn irgendwas entscheidet dann die Schalthysterese des Thermostaten und
die Genauigkeit der Mitteltemperatur.
--
Glück Auf - Bodo Mysliwietz
----------------------------------------
http://www.labortechniker.de/
Siegfrid Breuer
2017-04-19 15:19:00 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Bodo Mysliwietz
Was ist an 250 °C in einem mässig und an 250 °C in einen etwas besser
isoliertem Ofen nun anders?
Wenn irgendwas entscheidet dann die Schalthysterese des Thermostaten
und die Genauigkeit der Mitteltemperatur.
Grad diese Woche einen in die Jahre gekommenen Kleinbackofen ersetzt.
Dabei rausgefunden, dass - ganz im Gegensatz zu damals (2005) - die
Maximaltemperatur bei fast allen Geraeten bei 230° endet.
Ein "Schmankerl" der Bruesseler Nichtsnutze vermutlich, die ja auch
aussen heiss werdende Pizzaoefen als lebensgefaehrlich einstufen:

https://groups.google.com/forum/#!msg/de.rec.mampf/-PIE0ZcMPGQ/gx9du45WIv0J

Es wurde dann trotz der Unkerei bzgl. Temperatur ein Rommelsbacher:

http://mini-backofen.org/tests/rommelsbacher-bg-1550/#testbericht

Bei der "Eichung" stellte ich dann fest, dass bei 230° am
Thermostatanschlag dann doch erfreuliche 260° im Backraum
erreicht wurden, und von ca 150° an aufwaerts die Temperatur
langsam steigend nach oben abwich, waehrend bei eingestellten
100° nur 80° erreicht wurden. Mittlere Temperatur jeweils,
ermittelt mit in eine Schuessel trockenen Sand gestecktem
Thermometer, nachdem sich die Anzeige nicht mehr aenderte.
Der alte Backofen lag laut dieser Ermittlung ein wenig ueber
der eingestellten Temperatur, und nach Kombination der ganzen
Werte und Neumalen der Skala kann ich nun mit den gewohnten
Einstellungen am Thermostat froehlich weiter backen.
--
Post by Bodo Mysliwietz
Aber leider ist uns mit Schimpfen nicht geholfen.
[schimpft Ohlemacher in <***@4ax.com>]
-> das Wahrheitsministerium raet: <http://www.hinterfotz.de/boese.html> <-
Bodo Mysliwietz
2017-04-19 15:56:43 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Siegfrid Breuer
Post by Bodo Mysliwietz
Was ist an 250 °C in einem mässig und an 250 °C in einen etwas besser
isoliertem Ofen nun anders?
Wenn irgendwas entscheidet dann die Schalthysterese des Thermostaten
und die Genauigkeit der Mitteltemperatur.
Grad diese Woche einen in die Jahre gekommenen Kleinbackofen ersetzt.
Dabei rausgefunden, dass - ganz im Gegensatz zu damals (2005) - die
Maximaltemperatur bei fast allen Geraeten bei 230° endet.
Unter 250 ist mir pers. noch nicht untergekommen. Erst letztes Jahr
einen mit 275 für den Nachwuchs gekauft. Unser 25 Jahre alter hat auch
nur einen Thermostaten bis 275.
Post by Siegfrid Breuer
http://mini-backofen.org/tests/rommelsbacher-bg-1550/#testbericht
Bei der "Eichung" stellte ich dann fest, dass bei 230° am
Thermostatanschlag dann doch erfreuliche 260° im Backraum
erreicht wurden,
Für 'nen Offen der bis 230 angegeben ist eine MaxTemp. von 260 zu
verzeichnen würde mir zu denken geben. Könnte aber auch am Thermometer
liegen.
Post by Siegfrid Breuer
und von ca 150° an aufwaerts die Temperatur
langsam steigend nach oben abwich, waehrend bei eingestellten
100° nur 80° erreicht wurden. Mittlere Temperatur jeweils,
ermittelt mit in eine Schuessel trockenen Sand gestecktem
Thermometer,
Hast Du den da bei jeder Temp.einstellung 1 Stunden laufen lassen?
--
Glück Auf - Bodo Mysliwietz
----------------------------------------
http://www.labortechniker.de/
Siegfrid Breuer
2017-04-19 16:26:00 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Bodo Mysliwietz
Für 'nen Offen der bis 230 angegeben ist eine MaxTemp. von 260 zu
verzeichnen würde mir zu denken geben.
Wenn man sieht, dass die Thermostate bei Tischbackoefen mitnichten
einen Fuehler im Backraum haben, sondern die Temperatur ueber einen an
der Backofenwand und am Thermostatfuss befestigten Alublechstreifen
ermitteln, ist da so ziemlich nix unmoeglich. Manche Chinesen sparen
Post by Bodo Mysliwietz
Könnte aber auch am Thermometer liegen.
Ich hatte mal diverse Thermometer gemeinsam "ausgelitert",
gab keine erwaehnenswerten Abweichungen. OK, aufs Grad genau
wirds nicht sein.
Post by Bodo Mysliwietz
Mittlere Temperatur jeweils, ermittelt mit in eine Schuessel
trockenen Sand gestecktem Thermometer,
Hast Du den da bei jeder Temp.einstellung 1 Stunden laufen lassen?
Ja, fast rund um die Uhr, den Tag wird mir der Stromversorger
sicher hoch anrechnen, in jeder Beziehung. ;) Aber das war es mir
wert, kuenftig weiter mit den gewohnten Einstellungen backen zu
koennen.
--
Post by Bodo Mysliwietz
Irgendwie ist das alles reichlich unuebersichtlich.
[staunt Ohlemacher in <***@4ax.com>]
-> das Wahrheitsministerium raet: <http://www.hinterfotz.de/boese.html> <-
Peter Lemken
2017-04-19 17:39:34 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Juergen
- der alte Herd hat einen Backwagen. Gibt es das heute überhaupt noch.
- wäre ein Teleskop-Auszug sinnvoller?
Es gibt heute auch noch Backwagen aber nur in speziellen, meist sehr teuren
Konfigurationen der namhaften Hersteller.

Teleskop ist ganz schön und nett, aber ich habe regelmäßig einen
Anwendungsfall, bei dem ich auf keinen Fall mit dem wackligen Teleskopteil
rumhantieren möchte: Schwerer, gußeiserner Bräter mit >10kg Gewicht. Mit
Backwagen ist das Rein/rausnehmen easy und auch zwischendurch mal den Deckel
heben.

Mit Teleskopauszug ist das ein elender Krampf, bei dem man sich zuviel
bücken muß, dämliche Kräfteverteilung für die Arme hat und höllisch
aufpassen muß, dass man sich nicht die Arme verbrennt.

Habe mir daher einen gebrauchten AEG mit Backwagen für 250EUR gekauft und
bin sehr, sehr glücklich damit.

Da Backwagen selten und sehr teuer im Neukauf sind, würde ich eher die
Reparatur ins Auge fassen.


Peter Lemken
+43-1
--
Nature abhors crude hacks.
Andreas Oehler
2017-04-19 21:10:06 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Juergen
Die Backröhre in unserem Siemens-Heißluftherd bleibt seit einigen Tagen
kalt... Gerät ist wohl über 35 Jahre alt. Ist da eine Reparatur noch
sinnvoll?
Ein klassischer E-Herd ist kein Atomkraftwerk. Sicherung raus, Herd
rausziehen, Spannungsfreiheit prüfen , abklemmen, ein paar Schrauben
lösen, Widerstand des Heizelement und elektrische Funktion des zugehörigen
Schalters (kommt eine Verbindung des Heizelement zum Zuleitungskabel
zustande?) zu prüfen ist kein Hexenwerk. Diese halbe Stunde nicht zu
investieren scheint mir vollkommen abwegig.
Post by Juergen
- sind neue Herde wirklich sparsamer?
Nicht wesentlich.
Post by Juergen
Strom in Wärme konnte man schon
immer recht gut. Gekocht wird bei diesem Einbauherd auf einem
Ceran-Feld.
Wenn das interessiert, könnte das natürlich Anlaß sein, den Umstieg auf
einen Gasherd (evtl. gar mit Gas-Umluft-Backofen) anzudenken.
Post by Juergen
- der alte Herd hat einen Backwagen. Gibt es das heute überhaupt noch.
- wäre ein Teleskop-Auszug sinnvoller?
Je weniger Gestell und Mimik im Backraum - um so weniger mußt Du putzen.

Andreas
Juergen
2017-04-20 15:51:19 UTC
Permalink
Raw Message
Am Wed, 19 Apr 2017 23:10:06 +0200 schrieb Andreas Oehler
Post by Andreas Oehler
Ein klassischer E-Herd ist kein Atomkraftwerk. Sicherung raus, Herd
rausziehen, Spannungsfreiheit prüfen , abklemmen, ein paar Schrauben
lösen, Widerstand des Heizelement und elektrische Funktion des zugehörigen
Schalters (kommt eine Verbindung des Heizelement zum Zuleitungskabel
zustande?) zu prüfen ist kein Hexenwerk. Diese halbe Stunde nicht zu
investieren scheint mir vollkommen abwegig.
Du hattest Recht, auch wenn ich länger gebraucht habe.

War tatsächlich nur ein Draht ab oben am Schalter für die Backröhre.
Neue Flachsteckhülze aufgepresst und fertig.
War sichtbar auch schon mal repariert worden. Der Draht war nämlich an
der alten Hülse angelötet. Habe ich zuerst auch wieder versucht, ging
aber nicht.


Gelernt habe ich noch, falls das Kochfeld mal kaputt geht kann ich
einfach ein reines Kochfeld einbauen wie man es heute hat und den Herd
einphasig als Backofen anschließen... Umgekehrt wird das schwerer.

War heute mal kurz im Küchenstudio eines Möbelhauses gucken. Keinen
einzigen "klassischen Herd" gesehen. Über dem Backofen montierte
Kochfelder waren auch selten, meist waren die Backöfen höher und ganz
woanders eingebaut, gerne in der Nähe des Kühlschranks.
Spülmaschinen und Kühlschränke waren zudem voll integriert, außer bei
den Luxusversionen mit Kaltwasser- und Eiswürfelspender.
Post by Andreas Oehler
Post by Juergen
Gekocht wird bei diesem Einbauherd auf einem
Ceran-Feld.
Wenn das interessiert, könnte das natürlich Anlaß sein, den Umstieg auf
einen Gasherd (evtl. gar mit Gas-Umluft-Backofen) anzudenken.
Ne danke, offenes Feuer in der Küche will ich nicht. Denke eher in
Richtung Induktiv-Kochfeld.
Frage mich eh, wie das bei Gasherden oder auch nur
Abluft-Dunstabzugshauben bei den sehr dichten Neubauten gelöst ist.
Post by Andreas Oehler
Je weniger Gestell und Mimik im Backraum - um so weniger mußt Du putzen.
Putzen ist bei dem Backraum schwierig. Teilweise ist die ursprüngliche
Beschichtung ab. Und alter Dreck hat sich unlösbar eingebrannt.
cu.
Juergen
--
\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\
\ Freie Bits für freie Buerger \
\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\
Andreas Portz
2017-04-20 16:14:31 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Juergen
Frage mich eh, wie das bei Gasherden oder auch nur
Abluft-Dunstabzugshauben bei den sehr dichten Neubauten gelöst ist.
In Kombination. Du kannst genau so viel Dunstluft absaugen, wie aus
Gasflaschen/-leitung Brennmaterial ausströmt. ;-)


-Andreas
Wolfgang Kynast
2017-04-20 17:05:36 UTC
Permalink
Raw Message
On Thu, 20 Apr 2017 17:51:19 +0200, "Juergen" posted:

...
Post by Juergen
War heute mal kurz im Küchenstudio eines Möbelhauses gucken. Keinen
einzigen "klassischen Herd" gesehen. Über dem Backofen montierte
Kochfelder waren auch selten, meist waren die Backöfen höher und ganz
woanders eingebaut, gerne in der Nähe des Kühlschranks.
Sehr sinnvoll :-(
Küchenplaner scheint die Anschlußverwendung erfolgloser Wirte zu sein.
Post by Juergen
Spülmaschinen und Kühlschränke waren zudem voll integriert,
Wesentlich teurer, und Kühlschränke haben bei selber Grundfläche ~30%
weniger Kühlraum.

Nein Danke.
--
Schöne Grüße,
Wolfgang
Juergen
2017-04-21 11:32:10 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Wolfgang Kynast
Post by Juergen
War heute mal kurz im Küchenstudio eines Möbelhauses gucken. Keinen
einzigen "klassischen Herd" gesehen. Über dem Backofen montierte
Kochfelder waren auch selten, meist waren die Backöfen höher und ganz
woanders eingebaut, gerne in der Nähe des Kühlschranks.
Sehr sinnvoll :-(
Küchenplaner scheint die Anschlußverwendung erfolgloser Wirte zu sein.
Rein energetisch halte ich das auch für wenig optimal.
Vom Arbeitsablauf kann ich nachvollziehen, besonders wenn der Ofen
vorwiegend für TK-Pizza genutzt wird...
Gestalterisch hat man in der Küche dann auch nur einen Bereich, wo
Schränke und Geräte vom Boden bis zur Decke durchgehen. Von der
Ergonomie her finde ich dann Ofen neben Kühlschrank besser als Ofen über
dem Kühlschrank weil man sich ja viel öfter bücken muss - da kann man
gleich einen Standkühlschrank nehmen statt eines Einbaugerätes. Und Ofen
unter dem Kühlschrank ist energetisch richtig bescheiden.
Post by Wolfgang Kynast
Post by Juergen
Spülmaschinen und Kühlschränke waren zudem voll integriert,
Wesentlich teurer, und Kühlschränke haben bei selber Grundfläche ~30%
weniger Kühlraum.
Also gut für den Umsatz...


cu.
Juergen
--
\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\
\ Freie Bits für freie Buerger \
\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\
m***@invalid.invalid
2017-04-21 14:19:32 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Wolfgang Kynast
...
Post by Juergen
War heute mal kurz im Küchenstudio eines Möbelhauses gucken. Keinen
einzigen "klassischen Herd" gesehen. Über dem Backofen montierte
Kochfelder waren auch selten, meist waren die Backöfen höher und ganz
woanders eingebaut, gerne in der Nähe des Kühlschranks.
Sehr sinnvoll :-(
So pauschal schon. Backofen auf Augenhöhe ist praktisch. Sicher, das
Ding heizt den Kühlschrank minimal auf, aber nicht wirklich dramatisch.
Zudem der Kühlschrank ja 24/7 läuft, der Backofen aber nur mal eine
Stunde oder so, und noch nicht mal unbedingt täglich.

Das geht im Rauschen unter.
Post by Wolfgang Kynast
Post by Juergen
Spülmaschinen und Kühlschränke waren zudem voll integriert,
Wesentlich teurer, und Kühlschränke haben bei selber Grundfläche ~30%
weniger Kühlraum.
Nein Danke.
Über den Preis mag ich nicht urteilen, aber die 30% sind vor allem bei
hohen Kühlschränken sehr sportlich.

cu
.\\arc
Ludger Averborg
2017-04-20 17:14:07 UTC
Permalink
Raw Message
On Thu, 20 Apr 2017 17:51:19 +0200, Juergen
Post by Juergen
Post by Andreas Oehler
Wenn das interessiert, könnte das natürlich Anlaß sein, den Umstieg auf
einen Gasherd (evtl. gar mit Gas-Umluft-Backofen) anzudenken.
Ne danke, offenes Feuer in der Küche will ich nicht. Denke eher in
Richtung Induktiv-Kochfeld.
Da denkst du richtig. Wenn du selbst kochst, solltest du dir
eins schenken, bevor das alte kaputt ist. Das ist ein
Unterschied wie zwischen Himmel und Erde. Ich freu mich
jetzt nach mehreren Jahren immer noch jedes mal drüber.

l.
Andreas Oehler
2017-04-20 18:42:54 UTC
Permalink
Raw Message
Thu, 20 Apr 2017 19:14:07 +0200, Ludger Averborg:
[Induktiv-Kochfeld]
Post by Ludger Averborg
Da denkst du richtig. Wenn du selbst kochst, solltest du dir
eins schenken, bevor das alte kaputt ist. Das ist ein
Unterschied wie zwischen Himmel und Erde. Ich freu mich
jetzt nach mehreren Jahren immer noch jedes mal drüber.
Ich koche 2 mal im Jahr bei einem Bekannten auf dessen
Induktions-Kochfeld. I.a. Nudeln mit 3 Soßen für eine große Zahl Menschen
und das unter Zeitdruck. Das Kochfeld nervt ohne Ende. Ständig gibt es
Fehlermeldungen. Die Touch-Bedienung reagiert nicht immer. Übermäßig
schnell heizt es selbst in der jeweils höchsten Stufen nicht. Wenn man
auch nur ein wenig mit Wasser matscht geht erstmal garnichts mehr, bis man
alle Töpfe runternimmt. Alles trocken wischt und wieder länger auf dem
Bedienfeld herumtatscht.

Da lob ich mir den heimischen Gasherd: Leistungsstark, super schnell zu
regeln, intuitieve Bedienung, robust auch bei Überkochenden Töpfen oder
sonstigem Ungemach.

Andreas
m***@invalid.invalid
2017-04-21 14:22:37 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Oehler
[Induktiv-Kochfeld]
Post by Ludger Averborg
Da denkst du richtig. Wenn du selbst kochst, solltest du dir
eins schenken, bevor das alte kaputt ist. Das ist ein
Unterschied wie zwischen Himmel und Erde. Ich freu mich
jetzt nach mehreren Jahren immer noch jedes mal drüber.
Ich koche 2 mal im Jahr bei einem Bekannten auf dessen
Induktions-Kochfeld. I.a. Nudeln mit 3 Soßen für eine große Zahl Menschen
und das unter Zeitdruck. Das Kochfeld nervt ohne Ende. Ständig gibt es
Fehlermeldungen. Die Touch-Bedienung reagiert nicht immer. Übermäßig
schnell heizt es selbst in der jeweils höchsten Stufen nicht. Wenn man
auch nur ein wenig mit Wasser matscht geht erstmal garnichts mehr, bis man
alle Töpfe runternimmt. Alles trocken wischt und wieder länger auf dem
Bedienfeld herumtatscht.
Violent agreement, wenn's um die Touch-Knöpfe geht. Das ist aber nicht
induktionsspezifisch, sondern IMHO eher BSH-spezifisch.
Post by Andreas Oehler
Da lob ich mir den heimischen Gasherd: Leistungsstark, super schnell zu
regeln, intuitieve Bedienung, robust auch bei Überkochenden Töpfen oder
sonstigem Ungemach.
Und eine Sisiphos-Arbeit den sauberzuhalten.

cu
.\\arc
Siegfrid Breuer
2017-04-21 20:45:00 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Oehler
Ich koche 2 mal im Jahr bei einem Bekannten auf dessen
Induktions-Kochfeld. I.a. Nudeln mit 3 Soßen für eine große Zahl
Menschen und das unter Zeitdruck. Das Kochfeld nervt ohne Ende.
Ständig gibt es Fehlermeldungen. Die Touch-Bedienung reagiert nicht
immer. Übermäßig schnell heizt es selbst in der jeweils höchsten
Stufen nicht. Wenn man auch nur ein wenig mit Wasser matscht geht
erstmal garnichts mehr, bis man alle Töpfe runternimmt. Alles trocken
wischt und wieder länger auf dem Bedienfeld herumtatscht.
Es gibt solche und solche:

http://reusenet.froehlich.priv.at/posting.php?msgid=%***@tipota.de%3E
--
Post by Andreas Oehler
Dat habich zu spaet gepeilt...
[Ottmar Ohlemacher in <152z7jzv1ksjv.6cxcim3lylao$***@40tude.net>]
-> das Wahrheitsministerium raet: <http://www.hinterfotz.de/boese.html> <-
Hans-Jürgen Meyer
2017-04-20 19:43:54 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ludger Averborg
On Thu, 20 Apr 2017 17:51:19 +0200, Juergen
Post by Juergen
Post by Andreas Oehler
Wenn das interessiert, könnte das natürlich Anlaß sein, den Umstieg auf
einen Gasherd (evtl. gar mit Gas-Umluft-Backofen) anzudenken.
Ne danke, offenes Feuer in der Küche will ich nicht. Denke eher in
Richtung Induktiv-Kochfeld.
Manchmal ist Fortschritt auch ein Rückschritt. Die Menschheit hat länger
mit offenen Feuer gekocht als mit Induktiv-Kochfeldern ;)
Post by Ludger Averborg
Da denkst du richtig. Wenn du selbst kochst, solltest du dir
eins schenken, bevor das alte kaputt ist. Das ist ein
Unterschied wie zwischen Himmel und Erde. Ich freu mich
jetzt nach mehreren Jahren immer noch jedes mal drüber.
Ich habe leider im Moment auch einen E-Herd. Aber früher war das mal
anders. Hast Du jemals mit Gas gekocht? Vermutlich nicht. Denn dann
würdest Du nichts anderes haben wollen. Ich liebe asiatisches Essen.
Aber einen Wok in einer Induktionsmulde möchte ich nicht haben (ja, gibt
es tatsächlich). Da nehme ich dann doch lieber einen entsprechenden
Gasbrenner. Warum haben die meisten Gastro-Küchen Gasherde? Weil die in
vielerlei Hinsicht unproblematisch sind.
Aus meiner Sicht ist das einzig richtige: Die Kombi aus Gas und
Induktion. Ja, gibt es ;)

Ein wichtiger Nachteil bei der Induktion wird gern vergessen: Die
Auswirkungen des Magnetfeldes auf den Menschen sind m.W. noch nicht
geklärt...

Hans-Jürgen
Claus D. Arnold
2017-04-21 11:46:49 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Hans-Jürgen Meyer
Post by Ludger Averborg
On Thu, 20 Apr 2017 17:51:19 +0200, Juergen
Post by Juergen
Post by Andreas Oehler
Wenn das interessiert, könnte das natürlich Anlaß sein, den Umstieg auf
einen Gasherd (evtl. gar mit Gas-Umluft-Backofen) anzudenken.
Ne danke, offenes Feuer in der Küche will ich nicht. Denke eher in
Richtung Induktiv-Kochfeld.
Manchmal ist Fortschritt auch ein Rückschritt. Die Menschheit hat länger
mit offenen Feuer gekocht als mit Induktiv-Kochfeldern ;)
Und sie lebte wesentlich länger auf Bäumen und in Höhlen als in
Häusern. Oder als Fußgänger statt Autofahrer.

Gruß

Claus D., nicht alles was hinkt ist ein Beispiel
Hans-Jürgen Meyer
2017-04-21 14:24:41 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Claus D. Arnold
Post by Hans-Jürgen Meyer
Post by Ludger Averborg
On Thu, 20 Apr 2017 17:51:19 +0200, Juergen
Post by Juergen
Post by Andreas Oehler
Wenn das interessiert, könnte das natürlich Anlaß sein, den Umstieg auf
einen Gasherd (evtl. gar mit Gas-Umluft-Backofen) anzudenken.
Ne danke, offenes Feuer in der Küche will ich nicht. Denke eher in
Richtung Induktiv-Kochfeld.
Manchmal ist Fortschritt auch ein Rückschritt. Die Menschheit hat länger
mit offenen Feuer gekocht als mit Induktiv-Kochfeldern ;)
Und sie lebte wesentlich länger auf Bäumen und in Höhlen als in
Häusern. Oder als Fußgänger statt Autofahrer.
Gruß
Claus D., nicht alles was hinkt ist ein Beispiel
...manche verstehen Smilies und andere nicht. ;)

Hans-Jürgen
Juergen
2017-04-21 11:49:20 UTC
Permalink
Raw Message
Am Thu, 20 Apr 2017 21:43:54 +0200 schrieb Hans-Jürgen Meyer
Post by Hans-Jürgen Meyer
Warum haben die meisten Gastro-Küchen Gasherde? Weil die in
vielerlei Hinsicht unproblematisch sind.
Mag sein. In Gastra-Küchen ist hoffentlich auch die Be- und Entlüftung
geregelt. Frage mich immer noch, wie das bei Gasherden in dichten
Neubauten ist, die einen Door-Blower-Test bestanden haben. Lässt sich da
der Gasherd nur in Betrieb nehmen wenn mindestens ein Fenster gekippt
ist (wie ich es bei Dunstabzugshauben schon gelesen habe)? Haben ja
nicht alle auch ein Lüftungsanlage.

cu.
Juergen
--
\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\
\ Freie Bits für freie Buerger \
\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\
Andreas Oehler
2017-04-22 19:53:57 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Juergen
Mag sein. In Gastra-Küchen ist hoffentlich auch die Be- und Entlüftung
geregelt. Frage mich immer noch, wie das bei Gasherden in dichten
Neubauten ist, die einen Door-Blower-Test bestanden haben.
Der "dichte" Neubau hat ja hoffentlich eine kontrollierte Lüftung mit
Abluft-Absaugung in der Küche, die dann irgendwo im Wärmetauscher die
Zuluft fürs Wohnzimmer erwärmt. Dem Wärmetauscher sollte es egal sein, ob
die Küchenabluft etwas mehr CO2 und minimal mehr H2O enthält.

Andreas
Andreas Portz
2017-04-21 12:15:49 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Hans-Jürgen Meyer
Manchmal ist Fortschritt auch ein Rückschritt. Die Menschheit hat
länger mit offenen Feuer gekocht als mit Induktiv-Kochfeldern ;)
Als Übergangslösung gab es 'damals' [tm] wie heute aber noch die
Kochfelder. Neumodisch innenbeheizte Metallplatten, archaisch große,
flache Steine in der Glut.


-Andreas
Juergen
2017-04-21 11:43:48 UTC
Permalink
Raw Message
Am Thu, 20 Apr 2017 19:14:07 +0200 schrieb Ludger Averborg
Post by Ludger Averborg
Post by Juergen
Ne danke, offenes Feuer in der Küche will ich nicht. Denke eher in
Richtung Induktiv-Kochfeld.
Da denkst du richtig. Wenn du selbst kochst, solltest du dir
eins schenken, bevor das alte kaputt ist. Das ist ein
Unterschied wie zwischen Himmel und Erde. Ich freu mich
jetzt nach mehreren Jahren immer noch jedes mal drüber.
Vorwiegend koche ich auf diesen Herd nicht. Und ob sich die schon ältere
Hauptnutzerin an ein Kochfeld umgewöhnen kann, steht in den Sternen.
Allerdings war die Glasgeramikscheibe schon 2x kaputt (gesprungen),
nochmal repariere ich das nicht.

Für mich habe ich mir überlegt zum Ausprobieren eine mobile
Induktionsplatte zu kaufen. Da wundert es mich, das Versionen mit zwei
Kochstellen teurer sind als zwei einzelne Platten.

cu.
Juergen
--
\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\
\ Freie Bits für freie Buerger \
\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\
Mathias Fuhrmann
2017-04-21 13:32:33 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Juergen
War heute mal kurz im Küchenstudio eines Möbelhauses gucken. Keinen
einzigen "klassischen Herd" gesehen. Über dem Backofen montierte
Kochfelder waren auch selten, meist waren die Backöfen höher und ganz
woanders eingebaut, gerne in der Nähe des Kühlschranks.
So in etwa habe ich vor über 35 Jahren eine Küche für mich gebaut
(war Tischler/Schreiner), der Raum war groß genug.
Ein Jahr später dann in einem Altbau mit wenig Platz, da war die
althergebrachte Anordnung nötig, um viel Stauraum unterzubringen.
Und die Schränke wurden (wie zuvor) z.T so konstruiert, daß auch normale
Geräte hineingestellt werden konnten; innen 61 cm breit.
Post by Juergen
Spülmaschinen und Kühlschränke waren zudem voll integriert,
Das war/ist bei mir nicht nötig, mattweiße Fronten, zum Normalweiß der
'weißen Ware' passend. Nach 35 Jahren ist alles noch funktionsfähig, die
Geräte wurden natürlich schon einigemal 'angepaßt', zuletzt vor wenigen
Monaten.

BTW: Der zuletzt ausgewechselte Herd hielt über 25 Jahre, kostete damals
aber auch als Sonderpreis über 7000 DM. Rauswerfen mußte ich ihn, weil
die Backwagenführung defekt war und kein Ersatzteil mehr vorhanden.
Meine Frau trauert jetzt noch, nach 4 Monaten, dem Herd und der normalen
Ceranplatte hinterher.

BTW1: Wenn ich mir ab und zu die Küchenabteilungen der Möbelhäuser
betrachte, hege ich den Verdacht, daß mind. 50% der Küchen von den
Käufern nur aus Prestigegründen angeschafft und höchstens für eine
Fertigpizza und ähnliche Gerichte genutzt werden.
Wer nutzt solche Küchen zum Kochen, wo schon eine Berührung der
Hochlanzflächen eine Putzorgie auslösen kann. ;-)
--
Mathias
Heinz Tauer
2017-04-21 13:49:13 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Mathias Fuhrmann
BTW1: Wenn ich mir ab und zu die Küchenabteilungen der Möbelhäuser
betrachte, hege ich den Verdacht, daß mind. 50% der Küchen von den
Käufern nur aus Prestigegründen angeschafft und höchstens für eine
Fertigpizza und ähnliche Gerichte genutzt werden.
Wer nutzt solche Küchen zum Kochen, wo schon eine Berührung der
Hochlanzflächen eine Putzorgie auslösen kann. ;-)
Und nicht nur das. Habe mir vor paar Jahren einen neuen Herd mit
Glaskeramikfeld gekauft. Hätte beinahe meine Küche abgefackelt, weil der
neue Herd keinen Überhitzungsschutz hat gegenüber dem alten.
--
freundliche Grüße
Heinz
Mathias Fuhrmann
2017-04-23 13:25:45 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Heinz Tauer
Und nicht nur das. Habe mir vor paar Jahren einen neuen Herd mit
Glaskeramikfeld gekauft. Hätte beinahe meine Küche abgefackelt, weil der
neue Herd keinen Überhitzungsschutz hat gegenüber dem alten.
Die alte Ceranplatte hatte einen Fühler, kein Topf drauf, dann schaltete
die Platte ab.
War nahezu wie jetzt bei dem neuen Induktionsfeld,
(wird hauptsächlich vom Herd aus geschaltet, wenige Kleinigkeiten sind
auf der Platte verfügbar, welche ich aber noch nicht 'durchschaut' habe.
Meine Frau wird das schon schaffen. ;-))
kein 'richtiger Topf' drauf und die Anzeige blinkt nur ...
Neue Töpfe waren nicht erforderlich, war und bin ein 'Topf-Freak'; nur
das Beste für die 'Köchin'.
--
Mathias
Başar Alabay
2017-04-20 05:03:26 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Juergen
Servus.
Die Backröhre in unserem Siemens-Heißluftherd bleibt seit einigen Tagen
kalt... Gerät ist wohl über 35 Jahre alt. Ist da eine Reparatur noch
sinnvoll?
Warum nicht? In meinem alten Bauknecht (glaube ich) ist die Heizspirale
hinten beim Propeller durchgebrannt. Die Spirale gab es noch als
Ersatzteil, komischerweise jedoch nicht einfach sondern zweifach
gewunden. Der Ofen streßt zwar wie eh und je, weil er irgendwie nicht so
heiß wird, wie er eigentlich sollte, aber abgesehen davon … funktioniert
er. Andere haben hier ja schon beschrieben, wie ungeeicht das ablaufen
kann.

B. Alabay
--
http://www.thetrial.de/
ケディエ・ばく・ハヤテ・あんら
Loading...